Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Cannibal Corpse nehmen neues Album auf

von
teilen
twittern
mailen
teilen

In diesen dunklen Tagen erscheint jede gute Nachricht umso schöner. Und sei sie auch noch so unbedeutend. Doch die jüngste Neuigkeit aus dem Hause von Cannibal Corpse ist das keineswegs, denn ich Fan-Kreisen werden die Death-Metaller aus Florida glühend verehrt. So dürften die Anhänger nun auch aus vollem Herzen jauchzen angesichts der Tatsache, dass die Band aktuell ein neues Album aufnimmt.

Unsanfte Versohlung

Frontmann und Propeller-Mosher George „Corpsegrinder“ Fisher hat die News via Instagram verbreitet. Dort zeigt er sich auf einem Selfie mit Kopfhörern in einem mit schweren Vorhängen abgehängten Raum und schreibt dazu: „Ratet mal, was ich gerade tue @manarecording @cannibalcorpseofficial @alexwebsterbass @erikrutanofficial #paulmazurkiewicz #robbarrett @metalbladerecords“. Zwei der Hashtags verdienen besondere Beachtung: Denn in den in Saint Petersburg in Florida liegenden Mana Recording Studios hatten Cannical Corpse bereits den Vorgänger RED BEFORE BLACK (2017) eingetrümmert.

Die Aufsicht dabei hatte Produzent Erik Rutan (Soilent Green, Belphegor, Hate Eternal), der Cannibal Corpse zuvor schon bei den Platten KILL (2006), EVISCERATION PLAGUE (2009) und TORTURE (2012) betreut hatte. Insofern verwundert es auch nicht, dass der mit den jüngeren Werken so vertraute Rutan direkt als Ersatzgitarrist für Pat O’Brien eingesprungen ist. Letzterer wurde im Dezember 2018 wegen Einbruchs und Angriff auf einen Polizisten verhaftet, während sein Haus inklusive Waffen- und Munitionslager in Flammen aufging. Dem Vernehmen nach ist für die Veröffentlichung der neuen Scheibe das Ende des Jahres angepeilt.

red before black von cannibal corpse jetzt bei amazon ordern!

teilen
twittern
mailen
teilen
Megadeth: keine Zoom-Konferenz für Album-Aufnahmen

Megadeth waren vor der Corona-Krise gerade dabei, ihr neues Album zu machen. Aktuell lassen sie die Arbeiten daran ruhen. Eine Platte aus der Ferne einzuspielen, ohne miteinander in einem Raum zu sein, sei nichts für die US-Amerikaner, meint Bassist Dave Ellefson. Metallica hatten zuletzt eine andere Position vertreten, als sie damit geliebäugelt haben, zusammen via Zoom-Konferenz zu musizieren. Im Podcast "There Goes My Hero" (siehe unten) antwortete Ellefson auf die Frage, ob Megadeth die Möglichkeit diskutiert hätten, ein Album in separaten Studios aufzunehmen, um die soziale Distanz zu wahren. "Wir haben darüber gesprochen", beginnt Ellefson. "Aber wir wollen auf diese Weise…
Weiterlesen
Zur Startseite