Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Chimaira: Sänger an Krebs erkrankt

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Mark Hunter, Sänger der 2014 aufgelösten (und 2017 für ein einmaliges Reunion-Live-Konzert wieder aufgetretenen) US-Metal-Band Chimaira, leidet unter Schilddrüsenkrebs. Der mittlerweile auch als Fotograf tätige Hunter befindet sich bereits in Behandlung, und die Heilungs-Chancen sind hoch.

View this post on Instagram

Hello friends. There's no easy way to say it. I have thyroid cancer. Last year during a physical, my doctor discovered a large mass in my neck. I had two fine needle biopsies, but the results were inconclusive. A week ago, I had half of my thyroid removed so doctors could better test the tumor. The results were positive for Papillary cancer- the most common of thyroid cancers. Luckily, it also has a high cure rate. There is no known cause for this type of cancer, but it's likely genetic. There weren't any symptoms either. The next step is to remove the rest of my thyroid on August 12th and explore radioactive iodine treatment. I should probably sit on a beach somewhere after that. I'm grateful for my team of doctors at the Cleveland Clinic, my supportive friends and family, and for Lauren and her ability to help me out of the depressive dark hole the news caused me to go down. My mother is also an inspiration for having beat colon cancer, as are many of my friends and fans who've endured much worse. You guys and gals are my extended family, and I'm thankful to have you by my side after all these years. I truly appreciate it. My hope is this inspires you to stay on top of your health. A routine physical could save your life. In the meantime, I am going to stay busy on work-related projects while enjoying the rest of my summer. I'll continue to keep my mind busy immersed in my hobbies shall it start to wander toward the dark side. Leaving you with my favorite quote from Nietzsche (and Conan the Barbarian) that I used as lyrics for Resurrection: "That which does not kill us makes us stronger." – Mark

A post shared by mark hunter (@markhunterphoto) on

Via Instagram meldete sich der 42-jährige Sänger an seine Fans und Freunde. „Es fällt mir nicht leicht, das auszusprechen: Ich habe Schilddrüsenkrebs. Bei einer normalen ärztlichen Untersuchung letztes Jahr entdeckte mein Doktor eine größere Gewebemasse in meinem Hals.

Nach zwei Nadelbiopsien stellte sich allerdings nichts Eindeutiges heraus. Vor einer Woche wurden mit 50% meiner Schilddrüse entfernt, sodass die Ärzte besseren Zugriff auf den Tumor haben und mehr Tests durchführen konnten. Mittlerweile wurde papillärer Schilddrüsenkrebs diagnostiziert, eine sehr häufige Variante.

Zum Glück stehen die Heilungs-Chancen hoch. Für diesen Krebs gibt es keine bekannten Ursachen, er hat vermutlich genetische Gründe. Weitere Symptome habe ich auch keine. Als nächster Schritt wird mir am 12. August der Rest der Schilddrüse herausoperiert und dann bekomme ich eine Radiojod-Behandlung. Danach sollte ich wohl an irgendeinem Strand sitzen.

Nietzsche und Conan

Ich bin nicht nur meinem Ärzte-Team in der Cleveland Clinic sehr dankbar, sondern auch meinen Freunden und meiner Familie, die mich alle unterstützen. Vor allem Lauren, die mich aus meinem depressiven dunklen Loch herausholte, nachdem ich die Diagnose erhalten hatte. Ebenso spendet mir meine Mutter Kraft, die einst den Darmkrebs besiegt hatte. Und auch viele meiner Freunde und Fans, die noch viel Schlimmeres durchleiden mussten.

Ihr alle seid meine erweiterte Familie und ich bin so dankbar, dass ihr nach all den Jahren immer noch an meiner Seite steht. Das schätze ich sehr. Ich hoffe, dass ihr auf eure Gesundheit achtet. Eine simple Routine-Untersuchung beim Arzt kann einem das Leben retten. Zum Schluss noch mein Lieblingszitat von Nietzsche (und aus ‘Conan der Barbar’): Was dich nicht umbringt macht dich stärker. Mark.“


teilen
twittern
mailen
teilen
Für Fans von Kyuss: Diese Bands kommen direkt aus der Wüste

Du und ich, wir haben eines gemeinsam: Wir werden niemals Teil einer der „Generator Partys“ sein, die in den 90ern Mitten in der Wüste stattfanden. Vor den Toren der verschlafenen, vor Hitze flimmernden Wüstenstadt Palm Desert schrieben ein paar Jugendliche, die nicht so richtig in ihre trockene Heimat passen wollten, Geschichte. Überraschend kommt das nicht: In der Stadt fanden sich bloß Rentner, Kranke auf der Suche nach Heilung durch Wüstenluft, schwitzende Erziehungsberechtigte. Nicht zu vergessen: Cops, die jegliche Proben, improvisierte Gigs auf Parkhausdächern und sonstigen Lärm schonungslos zerschlugen. Ausweg Wüste Also wurden Generatoren in den Sand – fernab empfindlicher Ohren…
Weiterlesen
Zur Startseite