Chris Cornell: Familie erzielt Vergleich mit Arzt

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Bevor Chris Cornell im Mai 2017 aus dem Leben schied, verschrieb ihm der Arzt Robert Koblin ein bestimmtes Medikament gegen Angstzustände. Dabei handelte es sich um das höchst süchtig machende Arzeimittel Ativan. Vicky Cornell, die Witwe des Soundgarden-Sängers, und ihre beiden Söhne Toni und Christopher lagen bis vor kurzem in einem Rechtsstreit mit Koblin. Der Vorwurf: Der Doktor habe Cornell das Mittel ohne ordentliche Untersuchung verschrieben, weswegen dieser tiefer in seine Depressionen gerutscht sei.

Geheime Abmachung

Nun ist dieser Rechtsstreit belegt. Die Familie von Chris Cornell und Robert Koblin haben sich auf einen Vergleich geeinigt. In aktuellen Gerichtsdokumenten schreiben die Anwälte der Cornell-Familie: „Nach Jahren von Gerichtsverfahren und Vergleichsverhandlungen, haben die Kläger und das Koblin und Robertson Cardiovascular Center eine vertrauliche Vergleichsvereinbarung geschlossen, um alle Forderungen von jedem Kläger beizulegen. Unglücklicherweise, wie es bei vielen Prominentenfällen ist, hat dieser Rechtsstreit auch die Aufmerksamkeit von gemeinen Individuen auf sich gezogen, die die Kläger schikaniert haben. Es wurden sogar das Leben und die Sicherheit der Kläger Toni Cornell und Christopher Nicholas Cornell bedroht.“

Wie auch immer nun der Vergleich aussehen mag, das Gericht muss noch den Vergleichsanteil von Toni Cornell und Christopher Nicholas Cornell absegnen. Dies soll Richter Michael E. Whitaker bei einer vor den 26. Juli 2021 terminierten Anhörung vornehmen. Damit hat die Familie von Chris Cornell eine Front weniger, um die sie sich kümmern muss. Bleibt noch der Rechtsstreit zwischen Vicky Cornell und Soundgarden. Dabei geht es zum einem um Tantiemen, die die Band der Witwe angeblich nicht oder zu wenig gezahlt hat. Zum anderen wollen Soundgarden mit Aufnahmen, die Cornell noch zu Lebzeiten eingespielt und eingesungen hat, ein neues Album machen. Vicky hat jedoch etwas dagegen. Ihr Standpunkt ist der, dass die Aufnahmen einzig und allein der Cornell-Familie gehören.

🛒  SUPERUNKNOWN VON SOUNDGARDEN JETZT BEI AMAZON BESTELLEN!

teilen
twittern
mailen
teilen
Duff McKagan: Musik ist für ihn wie Therapie

Anlässlich des Mental Health Awareness Month hat Guns N' Roses-Bassist Duff McKagan in einer Folge des Podcasts ‘Dealing With Feelings’ über seine traumatische Kindheit gesprochen und wie ihm seine Tätigkeit als Musiker dabei hilft, diese zu verarbeiten. Seelenfrieden für Duff McKagan „In meiner Kindheit herrschte Chaos. Wir waren eine große Familie, ich war das letzte von acht Kindern, und meine Eltern haben eine schreckliche Scheidung durchgemacht“, sagte McKagan. „Es gab Untreue, und ich habe es gesehen. Als ich aus der Schule nach Hause kam, sah ich die Untreue auf dem Bett liegen. Die Mutter war bei der Arbeit und der…
Weiterlesen
Zur Startseite