Toggle menu

Metal Hammer

Search
METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

Chris Holmes versucht geschmacklosen Kommentar über Lemmy zu erklären

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Etwas mehr als eine Woche nach dem plötzlichen Tod von Motörhead-Frontmann Lemmy Kilmister gab der ehemalige W.A.S.P.-Gittarist Chris Holmes einige sehr bizarre Statements zum Thema Lemmy zum Besten und erntete dafür Unverständnis. Dies versuchte er nun in einem neuen Interview mit uberrock.co.uk gerade zu rücken.

Im damaligen Interview mit der schwedischen Nachrichtenseite UNT sagte Holmes unter anderem:

„Zu schlimm, dass er nicht auf der Bühne gestorben ist. Das wäre wahrscheinlich der Ort gewesen, an dem er hätte sterben wollen. Wie Dimebag.“

Dimebag Darrell, Gitarrist der US-amerikanischen Thrash Metal-Band Pantera, wurde am 8. Dezember 2004 während eines Konzerts von einem Amokläufer erschossen. Ein mindestens unglücklicher Vergleich!

Diesen geschmacklosen Kommentar über Lemmy versucht er jetzt zu erklären:

Naja, ich meinte natürlich nicht, dass er hätte erschossen werden sollen!“, erklärt er im aktuellen Interview. „Was Dimebag passiert ist, war fürchterlich. Alles was ich meinte war, dass Lemmy in seinem Apartment gestorben ist und nicht auf der Bühne, denn er spielte ja quasi bis kurz vor seinem Tod. Es war ja nicht wie bei David Bowie der auch gerade verstorben ist, der hat ja bis 2006 gar nicht mehr gespielt. Lemmy ist wirklich bis zum Ende hindurch aufgetreten. Das meinte ich.“

Warum allerdings nun David Bowie für die Relativierung der „unglücklichen“ Aussage von Chris Holmes über Lemmy herhalten muss, dass darf uns der ehemalige W.A.S.P.-Gittarist gerne in einem nächsten Interview erklären.

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Schwarz und Weiß: Die besten Musikvideos ohne Farbe

Die ältesten Filme der Geschichte sind nicht länger als zwei Sekunden und zeigen Aufnahmen von solch gewöhnlichen Dingen wie gehenden Männern und fahrenden Kutschen – und doch veränderten sie unsere Kulturgeschichte ungemein. Gemeint sind die experimentellen Kurzfilme ‘Roundhay Garden Scene’ und ‘Traffic Crossing Leeds Bridge’ von Louis Le Prince aus dem Jahr 1888. Etwa ein Jahrzehnt später, am 28. Dezember 1895, führten die Brüder Lumière zehn ihrer Kurzfilme, unter anderem ihr einminütiges Werk ‘Arbeiter verlassen die Lumière-Werke’ (1895), erstmalig vor zahlendem Publikum vor. Jene Veranstaltung gilt heute als die Geburtsstunde des Films. Im vergangenen Jahrhundert unterlag die Filmindustrie zahlreichen Wandlungen,…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €