Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Chris Holmes versucht geschmacklosen Kommentar über Lemmy zu erklären

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Etwas mehr als eine Woche nach dem plötzlichen Tod von Motörhead-Frontmann Lemmy Kilmister gab der ehemalige W.A.S.P.-Gittarist Chris Holmes einige sehr bizarre Statements zum Thema Lemmy zum Besten und erntete dafür Unverständnis. Dies versuchte er nun in einem neuen Interview mit uberrock.co.uk gerade zu rücken.

Im damaligen Interview mit der schwedischen Nachrichtenseite UNT sagte Holmes unter anderem:

„Zu schlimm, dass er nicht auf der Bühne gestorben ist. Das wäre wahrscheinlich der Ort gewesen, an dem er hätte sterben wollen. Wie Dimebag.“

Dimebag Darrell, Gitarrist der US-amerikanischen Thrash Metal-Band Pantera, wurde am 8. Dezember 2004 während eines Konzerts von einem Amokläufer erschossen. Ein mindestens unglücklicher Vergleich!

Diesen geschmacklosen Kommentar über Lemmy versucht er jetzt zu erklären:

Naja, ich meinte natürlich nicht, dass er hätte erschossen werden sollen!“, erklärt er im aktuellen Interview. „Was Dimebag passiert ist, war fürchterlich. Alles was ich meinte war, dass Lemmy in seinem Apartment gestorben ist und nicht auf der Bühne, denn er spielte ja quasi bis kurz vor seinem Tod. Es war ja nicht wie bei David Bowie der auch gerade verstorben ist, der hat ja bis 2006 gar nicht mehr gespielt. Lemmy ist wirklich bis zum Ende hindurch aufgetreten. Das meinte ich.“

Warum allerdings nun David Bowie für die Relativierung der „unglücklichen“ Aussage von Chris Holmes über Lemmy herhalten muss, dass darf uns der ehemalige W.A.S.P.-Gittarist gerne in einem nächsten Interview erklären.

teilen
twittern
mailen
teilen
AC/DC ‘Hells Bells’: Süßer die Glocken nie klingen

Es gibt unzählige Cover-Versionen von ‘Hells Bells’, die meisten davon aus dem Metal-Genre und als Tribut gedacht – mal gelungen, mal weniger, und auch die Meinungen darüber, ob man diesen Klassiker überhaupt covern "darf", sind gespalten. ‘Hells Bells’ auf 76 Kirchenglocken Wie auch immer: Eine neue, übelst passende Würdigung des AC/DC-Songs wurde in Deutschland umgesetzt, genauer gesagt auf dem Carillon des Roten Turms in Halle/Saale. Der dort wohnhafte armenische Komponist, Gitarrist, Vokalist, Arrangeur, Produzent, Pädagoge und Musikwissenschaftler Davit Drambyan zeichnet für das gelungene Glockenspiel verantwortlich. Das Glockenhaus (Carillion) des Roten Turms ist das größte in Europa, wurde 1999 vollendet und…
Weiterlesen
Zur Startseite