Toggle menu

Metal Hammer

Search
Motörhead-Vinyls

Corey Taylor hat seine Social Media-Passwörter nicht mehr

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Corey Taylor hat mit den sozialen Medien mehr oder weniger abgeschlossen. Dies verriet der Slipknot– und Stone Sour-Frontmann in einem aktuellen Radiointerview (Video siehe unten). Der Entschluss hat sogar so weit geführt, dass der Sänger und Musiker nicht mal mehr seine Passwörter für Facebook, Instagram, Twitter und Co. weiß.

„Ich habe ungefähr vor einem Jahr damit aufgehört, etwas zu posten“, erzählt Corey Taylor. „Im September letzten Jahres. Um die Zeit herum, als ich aufgehört habe, Fleisch zu essen.“ Darauf angesprochen, ob er in der jüngsten Zeit der Corona-bedingten sozialen Isolation den Reiz verspürt habe, sich wieder mehr in die sozialen Medien einzuklinken, sagte der 46-Jährige: „Nein. Wenn überhaupt, dann hat es mich darin bestätigt, davon fern zu bleiben. Ehrlich gesagt, habe ich nicht mal mehr die Passwörter dafür. Ich habe jemanden, der meine Seiten befüllt. Ab und zu sage ich ihm, etwas zu posten. Aber die Interaktion dort ist solcher Müll.“

Zwischenmenschlicher Rückschritt

Des Weiteren ließ sich Corey Taylor über den Umgangston, der online herrscht, und die dortige Art miteinander zu sprechen aus. Die Leute seien es gewohnt, einfach nur zu explodieren – ohne Chance auf eine Widerlegung. „Ich sage es hier und jetzt: Es wird bald Kurse auf dem College geben, in denen die Leute lernen, wieder Konversationen zu haben. Warte ab. Ich sage es dir. Diese Art der rückschrittlichen Zerstörung der Art, wie wir kommunizieren, zwingt die Menschen in diese Orte, wo sie meinen, dass kein Platz für andere Meinungen ist. […]

cmft, das debütalbum von corey, jetzt bei amazon holen!

Wohingegen wir in der Vergangenheit Meinungsverschiedenheiten haben konnten. […] Du könntest ein Gespräch haben, anderer Meinung sein, und die Leute haben sich nicht auf dich gestürzt, dich nicht getrollt, wurden nicht gewalttätig, wurden nicht destruktiv. Dieses Etwas haben die sozialen Medien getötet. Für etwas, das Social Media genannt wird, ist das nicht wirklich sozial, oder? Es ist ein Müllcontainer-Feuer.“

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Kirk Hammett verteidigt Metallica-Whiskey

Metallica sind ein klein wenig in die Schusslinie geraten wegen ihres "Blackened"-Whiskeys. Findige britische Journalisten vom Boulevardblatt Daily Star haben nämlich Gitarrist Kirk Hammett dazu befragt, wie das mit James Hetfield und dessen Kampf gegen seine Alkoholsucht zusammenpasst. Hammett findet: Beides habe überhaupt nicht miteinander zu tun. Auf den Zusammenhang angesprochen sagte der Lead-Gitarrist von Metallica: "Man kann die zwei Dinge nicht vergleichen. James' Kampf, trocken zu werden, ist eine vollkommen persönliche Angelegenheit, sowohl in geistiger als auch emotionaler Hinsicht. Die Tatsache, dass wir Alkohol produzieren, abfüllen und verkaufen ist absolut unabhängig davon. Es steht dir komplett frei, ob du…
Weiterlesen
Zur Startseite