Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo
Logo Daheim Dabei Konzerte

Upcoming: Maisie Peters

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden

Cradle Of Filth -Shirt führte fast zur Verurteilung

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Der 45-jährige Captain Daniel Moore verkaufte das Cradle Of Filth -Shirt mit dem Aufdruck „Jesus Is A Cunt“ (siehe oben) an den getarnten Polizisten und binnen Minuten wurde sein Laden in Edinburgh, Schottland, von zehn Polizisten gefüllt.

Die Klage: Verkauf von obszönem Material, was durch religiöse Vorurteile verschlimmert würde.

Der Verkäufer beteuerte, das Cradle Of Filth -Shirt nur in seinem Laden zu führen, weil es so oft von seinen – minderjährigen – Kunden gefordert wurde. Er hätte aber immer betont, was für Gefahren das Tragen des Shirts mit sich bringe.

Zu einem Verfahren kommt es für ihn zum Glück nicht.

Schon im Oktober 2005 wurde ein Jugendlicher in Schottland bestraft, weil er genau dieses Cradle Of Filth -Shirt getragen hatte.

Kein Einzelfall. Der Höhepunkt: Sogar der Cradle Of Filth -Schlagzeuger Nicholas Barker wurde schon wegen dem Tragen genau dieses T-Shirts in Dover verhaftet

Weitere Artikel zum Thema:
+ Cradle Of Filth-Sänger in Horrorfilm

teilen
twittern
mailen
teilen
White Metal: Der Ursprung und die wichtigsten Bands

Dass der Teufel im Metal von Anfang an seinen Fixplatz hatte, ist kein Geheimnis. Egal ob der Gehörnte einfach aus Stilgründen besungen würde oder die jeweiligen Musiker sich tatsächlich dem Satanismus (in welcher Form auch immer) zugehörig fühlten: In den 1980er-Jahren wurde das einigen Metal-Musikern zu bunt. Oder sagen wir zu schwarz: Denn als Antwort auf Beelzebub und seine Freunde etablierte sich der christliche White Metal. In der Rockmusik hatte der Allmächtige bereits (wenn auch eher in einer Nische) Platz genommen – nun war also auch Metal dran. Der Ursprung des Namens Historisch gesehen rechnet man die Namensschöpfung des White…
Weiterlesen
Zur Startseite