Toggle menu

Metal Hammer

Search
METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

Cristina Scabbia: “Ich liebe jeden einzelnen Moment auf Tour”

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Im Interview mit Metaleater hat sich Lacuna Coil-Frontfrau Cristina Scabbia über das Leben auf Tour geäußert – und anders als einige ihrer Kollegen, genießt sie die Zeit auf der Straße: “Was mir am Meisten wehtut ist, so weit von geliebten Menschen weg zu sein. Aber den ganzen Rest liebe ich. Ich liebe es zu Reisen, ich liebe es, den Bus mit meinen Freuden zu teilen, ich liebe die Leute, mit denen ich zusammenarbeite. Ich habe damit keine Probleme. Und ich habe keinen „Countdown“, was glaube ich das Geheimnis ist.”, so die Sängerin. “Bei einigen Leuten weiß ich, dass sie von Anfang an auf einer Tour einen Countdown führen, wann sie wieder zuhause sind. Und ich finde, das ist der schlechteste Weg, eine Tour anzugehen. Du musst dir nicht mal über das Datum Gedanken machen. […] Hab Spaß, versuch eine gute Show zu spielen und finde etwas, mit dem du die Zeit herumbekommst. […] Ich liebe jeden einzelnen Moment”. 

Zudem ist die Sängerin froh, dass Lacuna Coil in einer Zeit gegründet wurden, in denen Bands noch genug Geld zur Verfügung stand. “Wir konnten unsere Alben aufnehmen, wir konnten uns promoten und wir konnten immer wieder auf Tour gehen. Wir hatten die Möglichkeit, eine Fanbase aufzubauen, die, zum Glück, immer noch sehr loyal ist und uns genauso liebt, wie wir sie lieben. Aber ist es definitiv viel schwerer geworden. Es gibt weniger Geld. Eine ganze Menge mehr Bands sind gleichzeitig auf Tour, denn mit den illegalen Downloads verdienst du viel weniger Geld mit CDs. Deshalb musst du mit anderen Dingen Geld verdienen – und das sind die Touren. Und darum sind so viele Bands gleichzeitig unterwegs. Es ist schwierig für die Kids, sich zu entscheiden, zu welcher Show sie gehen. Es ist anders – und auf jeden Fall viel, viel schwieriger.” 

Lacuna Coil :: Delirium

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Ghost arbeiten an "mehreren großen Sachen" für 2021

Die Okkult-Metaller von Ghost haben zum Jahresende einen Vorausblick auf 2021 gewagt. Im zugehörigen Post in den sozialen Medien (siehe unten) verraten die Schweden um Band-Mastermind Tobias Forge, dass sie momentan "eifrig an mehreren großen Sachen für dieses Jahr arbeiten". Man möge ihr Schweigen bitte nicht mit Nichtstun verwechseln. Start der wilden Zwanziger So heißt es in der Ghost-Botschaft vom 30. Dezember 2020: "Liebe Freunde, ich hoffe, diese Nachricht erreicht euch in relativ guter und hoffnungsvoller Verfassung für die Zukunft. Unnötig zu erwähnen, haben wir alle ein seltsames Jahr erlebt. Manche von uns sogar ein absolut katastrophales Jahr mit Einsamkeit, einem…
Weiterlesen
Zur Startseite