Cristina Scabbia: “Ich liebe jeden einzelnen Moment auf Tour”

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Im Interview mit Metaleater hat sich Lacuna Coil-Frontfrau Cristina Scabbia über das Leben auf Tour geäußert – und anders als einige ihrer Kollegen, genießt sie die Zeit auf der Straße: “Was mir am Meisten wehtut ist, so weit von geliebten Menschen weg zu sein. Aber den ganzen Rest liebe ich. Ich liebe es zu Reisen, ich liebe es, den Bus mit meinen Freuden zu teilen, ich liebe die Leute, mit denen ich zusammenarbeite. Ich habe damit keine Probleme. Und ich habe keinen „Countdown“, was glaube ich das Geheimnis ist.”, so die Sängerin. “Bei einigen Leuten weiß ich, dass sie von Anfang an auf einer Tour einen Countdown führen, wann sie wieder zuhause sind. Und ich finde, das ist der schlechteste Weg, eine Tour anzugehen. Du musst dir nicht mal über das Datum Gedanken machen. […] Hab Spaß, versuch eine gute Show zu spielen und finde etwas, mit dem du die Zeit herumbekommst. […] Ich liebe jeden einzelnen Moment”. 

Zudem ist die Sängerin froh, dass Lacuna Coil in einer Zeit gegründet wurden, in denen Bands noch genug Geld zur Verfügung stand. “Wir konnten unsere Alben aufnehmen, wir konnten uns promoten und wir konnten immer wieder auf Tour gehen. Wir hatten die Möglichkeit, eine Fanbase aufzubauen, die, zum Glück, immer noch sehr loyal ist und uns genauso liebt, wie wir sie lieben. Aber ist es definitiv viel schwerer geworden. Es gibt weniger Geld. Eine ganze Menge mehr Bands sind gleichzeitig auf Tour, denn mit den illegalen Downloads verdienst du viel weniger Geld mit CDs. Deshalb musst du mit anderen Dingen Geld verdienen – und das sind die Touren. Und darum sind so viele Bands gleichzeitig unterwegs. Es ist schwierig für die Kids, sich zu entscheiden, zu welcher Show sie gehen. Es ist anders – und auf jeden Fall viel, viel schwieriger.” 

Lacuna Coil :: Delirium

teilen
twittern
mailen
teilen
Alissa White-Gluz: Ein Rückblick zum 37. Geburtstag

Dass Alissa White-Gluz die Metal-Musikbranche bereits seit Jahren als angesehene Sängerin und Songwriterin prägt, ist wohl kaum zu ignorieren. Es lässt sich sogar behaupten, dass die inzwischen 37-Jährige aktuell ein bezeichnendes Hoch ihrer Karriere feiert. Als Frontfrau einer der wohl erfolgreichsten Melodic Death-Bands unserer Zeit hat sie sich mit Arch Enemy an die Speerspitze des Extreme Metal gegrowlt und dabei stets ihre ethisch-bewusste, gesellschaftskritische Haltung und ihren Wunsch nach gerechteren sozial-politischen Umständen demonstriert. Dass der Musikerin nun das löbliche Maß an Aufmerksamkeit zuteilwird, dass sie aufgrund ihres Talents und u.a. als Frau in einer dennoch maßgeblich männlich dominierten Szene verdient,…
Weiterlesen
Zur Startseite