Cristina Scabbia: So ist es als Frau in einer Metal-Band

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Dass die Hard ’n‘ Heavy-Branche auch im Jahre 2022 noch vornehmlich um ein stereotypes Konstrukt von Männlichkeit kreist, ist kein Geheimnis, im Grunde allerdings längst überholt. Während problematische, früher gern genutzte Kategorisierungen à la „Female Fronted Metal“ bisweilen an Sensationsgehalt verloren haben und in den Hintergrund gerückt sind, sehen sich Frauen und weiblich gelesene Personen in der Metal-Musikbranche noch regelmäßig mit der Frage konfrontiert, wie es sich denn anfühle, als Frau in dieser dennoch männlich dominierten Szene berufstätig zu sein.

Auch Lacuna Coil-Sängerin Cristina Scabbia kennt diese journalistische Neugier gut. Sie möchte benanntes Thema allerdings endgültig abschließen. Via TikTok widmete sie sich kürzlich ein für alle Mal der Frage nach dem Frausein im Metal und machte unmissverständlich klar: Frauen können all das, was Männer auch können.

Kein großer Unterschied

Scabbia leitet ihren Online-Clip mit der ihr wohl bekanntesten Frage ein: „Wie ist es, als Frau in einer Metal-Band zu spielen?“ Ihre Mimik daraufhin verrät die Verwirrung hinsichtlich dessen, welche Art von Antwort auf solch eine Frage wohl erwartet werden würde – vermutlich etwas Komplexes, das das Leid und die Unterdrückung der Frau zum Ausdruck bringen würde.

Die Antwort ist jedoch simpler als man(n) eventuell denkt: „Eine Frau in einer Metal-Band zu sein unterscheidet sich nicht wirklich davon, als Mann in einer Metal-Band zu sein. Wir singen, wir spielen Instrumente – genau wie Männer es auch tun. Der einzige Unterschied müssen wohl diese sein…“ Und zeigt dabei auf ihre Brüste: „Yup, mit denen wurde ich geboren. Ich wäre eine Heuchlerin, wenn ich behaupten würde, dass wir keine zusätzliche Aufmerksamkeit bekämen. Ich meine, Frauen sehen normalerweise hübscher aus als Männer. Wobei… manchmal sehen wir auch so aus“, sagt Scabbia und macht ein Doppelkinn. „Aber lasst mich euch sagen, hübsch zu sein ist nie genug. Um eure Ziele zu erreichen, müsst ihr hart arbeiten. Also, an alle Frauen da draußen: Nehmt euch euren Platz, erobert die Welt, ihr seid großartig. Ich zähle auf euch.“ Cheers darauf.

@cristinascabbia Whether you are (or look, or feel like) a female or male, what difference should really make in music? We are ALL different… and that make us equal 😉 If you want to reach your goals you’ll always have to put in work, passion and discipline. #singer #woman #female #cristinascabbia #empower #empowerment #message #advice #motivational #opinion #2cents #myopinion #question #sameold #metal #glasses #differences #equality #equal #discipline #passion #workhard ♬ suono originale – Cristina Scabbia

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
We Are The Ocean kehren wiedervereinigt zurück

Wie so viele Kunst- und insbesondere Musikschaffende hatten auch die ehemaligen Mitglieder der englischen Post Hardcore-Gruppe We Are The Ocean mit pandemiebedingten Missständen zu kämpfen. Dass eine globale Krise jedoch auch Positives bewirken kann, zeigt sich regelmäßig durch den wachsenden Zusammenhalt, den solch eine Notlage fordert. Speziell die Wege der ehemaligen We Are The Ocean-Mitglieder sollten in dieser Zeit, nachdem sie ihre Formation aufgelöst und später persönliche Konflikte überwunden hatten, wieder zusammenführen. Die seit 2007 aktive Band aus Essex veröffentlichte während der ersten Etappe ihrer Karriere die erfolgreichen Alben CUTTING OUR TEETH (2010), GO NOW AND LIVE (2011), MAYBE TODAY…
Weiterlesen
Zur Startseite