Cynic: Todesursache von Bassist Sean Malone enthüllt

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Am 07. Dezember 2020 verstarb Ex-Cynic-Bassist Sean Malone im Alter von 50 Jahren. Bislang blieb die Todesursache ungeklärt. Fans des Musikers grübelten und spekulierten online über mögliche Sterbegründe, da bisher weder Freunde noch Familie des Verstorbenen öffentlich über das Thema sprechen wollten – verständlicherweise.

Nun haben Cynic eine rührende Hommage an den ehemaligen Bassisten veröffentlicht. Um Malones Vermächtnis zu würdigen, teilte die Band eine noch nie zuvor gehörte Aufnahme des Songs ‘Integral’, in der Malone Fretless-Bass (Bass mit bundlosem Griffbrett, das den Sound besonders derb macht) spielt. Ursprünglich kannte man ‘Integral’ als Sologitarren- und Gesangs-Track von Cynics EP RE-TRACED. Zusammen mit der Herausgabe der neuen Version des Songs gab Paul Masvidal folgendes Statement ab:

🛒  RE-TRACED auf Amazon bestellen

„Seit dem Tod meines Freundes und Cynic-Kollegen Sean Malone Ende 2020 haben viele Menschen öffentlich über die Umstände seines Todes spekuliert und sich privat an mich gewandt. Ich habe mein Schweigen bewahrt, während ich meine Trauer verarbeitet habe. Auch aus Respekt vor Malones Privatsphäre. Da sich die Fragen und Gerüchte hartnäckig halten, möchte ich den vielen Fans, deren Leben er so tief berührt hat und die einen Abschluss suchen, mitteilen, was ich kann.

Instagram Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Ein Schlag für Cynic-Fans und Angehörige

Am 07. Dezember 2020 wurde Malone in Largo, Florida, wo seine Mutter gelebt hatte, tot aufgefunden. Er beging Selbstmord. Seine Mutter war schon einige Zeit vor ihrem Tod im Jahr 2018 kränklich gewesen; Malone war während ihres schwierigen letzten Jahres ihr einziger Pfleger gewesen. Dann, im Januar 2020 verloren wir plötzlich unseren Band-Kollegen Sean Reinert. In Kombination mit dem Verlust seiner Mutter war das ein emotionaler Doppelschlag, der Malone schwer traf.

Nach dem Tod seiner Mutter sprachen wir oft und führten lange Gespräche über Trauer, Verlust und die Zukunft von Cynic. Ich drängte Sean, nach Kalifornien zu ziehen und mit mir zu leben, damit er wieder auf die Beine kommen und neu anfangen konnte. Und das tat er dann auch. Ich bemerkte eine neu entdeckte Vitalität in Malone, die ich vorher nicht gesehen hatte. Er freute sich, wieder in der Welt zu sein, wir arbeiteten an neuer Musik, und er begann sogar, privat Bass zu unterrichten. Dann kam die Pandemie. Alles kam zum Stillstand, auch Malone. Sein Schmerz und sein Leiden kamen wieder zum Vorschein, und sein Licht begann sich zu verdunkeln.

Die Dinge nahmen eine unerwartete Wendung. In einer späten Nacht im Frühsommer verschwand er. Ich rief ihn an, hinterließ Nachrichten, schrieb SMS, mailte, (…), aber niemand hatte etwas gehört. Es gab keine Antwort. Er hatte sich aus der Welt zurückgezogen. Meine Hoffnung, dass er sich privat umgruppiert und wohlbehalten wieder auftaucht, verwandelte sich am 7. Dezember in Herzschmerz.

Youtube Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Youtube
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

‘Integral’

Während ich diese traurige Nachricht über seinen Tod mitteile, möchte ich sein Leben feiern, indem ich einen seiner schönsten und lyrischsten Momente (…) mit euch teile. Ein paar Jahre nach der Veröffentlichung von Cynics RE-TRACED spielte Sean Malone den Fretless-Bass auf diesem Sologitarren- und Gesangs-Track mit dem Titel ‘Integral’ ein. (…) Ich bin dankbar, dass ich dieses Video jetzt mit euch teilen kann. Und ich werde in den kommenden Wochen Einzelheiten über neue Musik bekanntgeben. Bitte feiert das geniale und überragende Talent von Sean Malone. Lest mehr über sein faszinierendes Leben, seine einzigartigen Leidenschaften und Errungenschaften auf seiner Wikipedia-Seite. (…).

Mit Liebe und Mut, Paul Masvidal“

Als Akt der Unterstützung rufen Cynic ihre Fans dazu auf, nach Belieben für den Download des Songs zu spenden. Dieser enthält außerdem eine Gitarren- und Bass-Transkription und ein Instrumental-Stück (ohne Bass-Mix) zum Mitspielen. 50 Prozent der Einnahmen gehen an folgende Suizidpräventionsorganisationen: To Write Love On Her Arms (TWLOHA) und The Trevor Project. Der Rest fließt in die Finanzierung eines Dokumentarfilms über das Leben und das künstlerische Schaffen von Sean Malone und Sean Reinert.

Über diesen Link könnt ihr euch beteiligen.

Wenn du in letzter Zeit häufiger dunkle Gedanken hast oder einen Menschen kennst, bei dem du Suizidgedanken vermutest, solltest du Hilfe holen. Es gibt viele Möglichkeiten, um mit professioneller Hilfe eine scheinbar ausweglose Situation zu beleuchten und zu lösen – bei Bedarf auch anonym. Wenden kannst du dich zum Beispiel an:

Telefonseelsorge (anonym, kostenlos, rund um die Uhr)
0800 – 111 0 111 und 0800 – 111 0 222
www.telefonseelsorge.de

Nummer gegen Kummer
Montag bis Freitag von 9.00 – 11.00 Uhr
Dienstag und Donnerstag von 17.00 – 19.00 Uhr
Elterntelefon: 0800 1110550
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 1110333
www.nummer-gegen-kummer.de

teilen
twittern
mailen
teilen
Couch: Monique Pym (Reliqa)

Das komplette Couch-Interview mit Monique Pym (Reliqa) findet ihr in der METAL HAMMER-Juniausgabe 2024, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft bequem nach Hause bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo! METAL HAMMER: Welchen Job hättest du, wenn du nicht Musikerin geworden wärst? Monique Pym: Ohne die Band wäre ich Highschool-Lehrerin. Aktuell bewege ich mich auf meinen Abschluss zu, um beides machen zu können. Natürlich genießt Reliqa die höchste Priorität! MH: Wann hast du entschieden, dass du Musikerin werden willst – und warum? MP: Ich habe mich immer für Musik interessiert, hätte aber bis zur Teenager-Zeit nie gedacht, dass…
Weiterlesen
Zur Startseite