Daher touren Def Leppard nicht wieder mit Mötley Crüe

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Def Leppard waren 2022 und 2023 ausgiebig mit Mötley Crüe unterwegs. Nun gehen die Briten nach 2018 erneut mit Journey auf Tournee durch Nordamerika — ebenfalls mit dabei im Live-Paket sind Cheap Trick, Heart und die Steve Miller Band. Schlagzeuger Rick Allen gab nun im Interview mit Moderatorin Nikki Blakk vom Radiosender 107.7 The Bone darüber Auskunft, wieso die Gruppe nicht weiter auf die Glam Metal-Legenden um Nikki Sixx setzt.

Nur Hits

„Wir waren mit Mötley Crüe inklusive Pausen für ungefähr 18 Monate auf Konzertreise“, beginnt der Def Leppard-Trommler seine Argumentation. „Und wir fanden irgendwie, dass wir schon so ziemlich überall waren, wo wir hinfahren konnten. Wir haben in den Vereinigten Staaten angefangen, sind rüber nach Europa gegangen, haben Südmerika gemacht, sind zurück in die USA gegangen und dann nach Japan und Australien. So meinten wir, dass wir schon überall waren. Wir würden gewiss immer gerne mit diesen Jungs auf Tour gehen, aber wir fanden einfach, dass es an der Zeit für uns war, weiterzuziehen.

Nun waren wir schon einmal mit Journey unterwegs — wann genau habe ich vergessen, es muss 2017 oder 2018 gewesen sein. Doch es war fantastisch. Diese Songs sind zeitlos. Und wir haben uns gedacht, dass es toll wäre, sie zu fragen und zu sehen, ob sie es noch einmal machen wollten. Und siehe da: Sie wollten. Mit einer Band wie uns, mit einer Band wie Journey und mit einer Band wie der Steve Miller Band wird das Publikum dort sitzen und den ganzen Abend Hits hören. Das ist ein wirklich guter Deal. Ich glaube, die Leute werden das wirklich genießen.“ Jetzt wäre es natürlich schön, wenn Def Leppard mit ihrem aktuellen Tourtross um Journey auch nach Europa kommen. Wann und mit wem Rick Allen und Co. wieder die alte Welt rocken, steht derzeit jedoch noch nicht fest.

🛒  DEF LEPPARD-SHIRT BEI AMAZON HOLEN!

Youtube Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Youtube
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Vince Neil war unglücklich bei Rückkehr zu Mötley Crüe

Kein einziger guter Song auf GENERATION SWINE Während eines Interviews mit dem Outsider-Podcast sprach der Mötley Crüe-Frontmann Vince Neil über seine Rückkehr zur Band in den Neunzigern – und das von den Fans wenig geliebte Comeback-Album GENERATION SWINE. Dieses wurde 1997 ursprünglich mit Neils Ersatz John Corabi konzipiert. Als klar war, dass der Mitgründer der Band jedoch wieder mit von der Partie sei, wurden sämtliche Vocals erneut mit ihm aufgenommen. Vielleicht war das ein Fehler. „Ich habe das Album damals gehasst“, sagt Vince Neil im Gespräch. „Und ich hasse es auch heute noch. Es ist kein einziger guter Song auf…
Weiterlesen
Zur Startseite