Toggle menu

Metal Hammer

Search

Danzig zeigt erste Bilder aus seinem ‘Verotika’-Film

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Glenn Danzig hat einen exquisiten Geschmack, den er nicht nur in seiner Musik auslebt. Der Gothic-Metaller betreibt mit „Verotik“ seit 1994 einen eigenen Comic-Verlag, dessen Erscheinungen sich ausschließlich an ein erwachsenes Publikum richten. In absehbarer Zeit dürfte nun auch sein Regie-Debüt ‘Verotika’ zu sehen sein. Der Film wird in drei Teile beziehungsweise Erzählstränge aufgeteilt sein, die jeweils auf Figuren aus seinen „Verotik“-Comics basieren. Via Facebook sind nun erste Bilder daraus zu bestaunen (siehe unten).

Die Fotos vermitteln auf jeden Fall allesamt einen düsteren, erotischen und seltsamen Eindruck. Genauso, wie es sich der gemeine Danzig-Fan wünscht. Derzeit befindet sich der Film in der Post-Produktion, das heißt er wird geschnitten und mit Musik unterlegt, und so weiter. Danzig hat die Filmmusik natürlich selbst komponiert. Als Schauspieler hat der 63-Jährige unter anderem Kayden Kross, Ashley Wisdom, Rachel Alig sowie Alice Haig gecastet und engagiert.

Dunkle Anthologie

Um den Streifen an seine Fans zu bringen, hat Danzig einen Deal mit dem Verleih Cleopatra Entertainment geschlossen, einer Tochter des in Los Angeles ansässigen Plattenlabels Cleopatra Records.

Bezüglich dessen, auf was sich die Zuschauer einstellen dürfen, sagte Danzig in einem Interview mit „Revolver“: „Es ist eine Zusammenstellung. Habt ihr schon mal ‘Black Sabbath’ mit Boris Karloff gesehen? Oder ‘Trilogy Of Terror’ mit Karen Black als Hauptdarstellerin in drei verschiedenen Geschichten? In meinem Film ist jeder Teil zwischen 25 und 35 Minuten lang.“ Zudem wurde er gefragt, wie sich die Arbeit mit Schauspielern von der Arbeit in einer Band unterscheidet. „Bis hierher war meine Erfahrung ziemlich gut. Ich schmeiße einfach jeden, mit dem schwer zu arbeiten ist, von meinem Set.“ Ja, so kennen und lieben wir unseren Glenn.

black laden crown jetzt bei amazon ordern!

teilen
twittern
mailen
teilen
Studie: Festival-Armbänder sind Bakterienherd

Jeder Festivalbesucher kennt sie: die lieben Festival-Armbändchen. Manche mögen sie sogar so gern, dass sie noch Monate oder gar Jahre nach Festival-Besuch tragen. Laut einer neuen Studie ist das allerdings nicht ganz ungefährlich. 20 Mal höher Eine neue Studie der britischen Mikrobiologin Dr. Alison Cottell hat Festival-Armbänder auf ihren Bakteriengehalt geprüft und dabei festgestellt, dass der Bakteriengehalt der Bänder 20 Mal höher als bei gewöhnlicher Kleidung war. Infektionen und Lebensmittelvergiftung Vor allem Staphylokokken und Mikrokokken fand die Forscherin in den Festival-Bändern. Laut der Biologin könnten diese Bakterien von Infektionen von Wunden bis hin zur Lebensmittelvergiftung führen, falls die Bakterien in Berührung mit Nahrungsmitteln kommen.…
Weiterlesen
Zur Startseite