Dave Mustaine wünscht sich einen US-Präsidenten der „das Wort ‘Diener’ versteht“

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Auf Twitter wurde der Megadeth-Frontmann Dave Mustaine gefragt, was für eine Art Präsidenten er sich wünsche. Der Musiker hat klare Vorstellungen und greift damit einmal mehr indirekt den aktuellen Präsidenten der USA Barack Obama an.

Ich möchte jemand, der sich kümmert, der uns nicht einfach untergeschoben wird oder nur wegen des Geldes dort sitzt, der keine Marionette ist und jemanden der das Wort „Diener“ versteht.

Mustaine VS. Obama

Es ist nicht das erste Mal, dass Mustaine sich zur US-amerikanischen Politik äußert. Er kritisierte bereits unter anderem die Occupy Wall Street-Bewegung und vor allem den Präsidenten Obama.

Dabei kam der Megadeth-Frontmann allerdings nicht immer um Verschwörungstheorien herum. Barack Obama unterstellte er beispielsweise, nicht wie behauptet in den USA geboren zu sein – er wäre deshalb kein rechtmäßiger US-Präsident. Noch absurder wurde es, als Dave Mustaine im Jahr 2012 den Präsidenten für Morde in den USA verantwortlich machte. Er hätte sie in Auftrag gegeben, um ein Argument gegen den Waffenbesitz in den USA zu haben.

https://www.youtube.com/watch?v=b5sHO7fWSio

teilen
twittern
mailen
teilen
Megadeth-Bier: Dave Mustaine will den Hersteller wechseln

Megadeth-Frontmann Dave Mustaine, der in den letzten sieben Jahren mit der kanadischen Brauerei Unibroue an dem Bier „À Tout Le Monde“ zusammengearbeitet hat, erklärte kürzlich, dass seine Partnerschaft mit dem in Québec ansässigen Unternehmen bald ein Ende finden würde. Der 60-jährige Gitarrist und Sänger sprach am 30. März 2022 in der SiriusXM-Sendung "Trunk Nation With Eddie Trunk" über den Status des Megadeth-Nebenprojekts. „Wir gingen zu Unibroue in Kanada und wählten diese Firma aus, weil wir das Gefühl hatten, dass sie einfach gut ist“, erzählte er. „Wir haben einen Vertrag mit ihnen für einen sehr langen Zeitraum abgeschlossen. Und der läuft,…
Weiterlesen
Zur Startseite