Toggle menu

Metal Hammer

Search
Kiss - Exklusive Vinyl-Single in 07/19
Live-Stream

Death Metal-Generator komponiert durchgehend mit A.I.-Engine

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Wer nicht genug todesmetallisches Geballer auf die Lauscher bekommen kann, der ist möglicherweise ziemlich angetan von dem, was wir euch jetzt vorstellen. Es handelt sich um Death Metal, der fortlaufend mittels künstlicher Intelligenz generiert wird. Das Ganze könnt ihr euch unten im Live-Stream reinziehen – und zwar rein theoretisch 24 Stunden am Tag, sieben Tage in der Woche und 52 Wochen im Jahr lang. Denn: „Der Gerät wird nie müde, der Gerät schläft nie ein, der Gerät ist immer vor der Chef im Geschäft und generiert das Death Metal-Riff schweißfrei.“

Ins Leben gerufen haben den „Relentless Doppelgänger“, wie der Death Metal-Generator heißt, zwei Programmierer namens CJ Carr und Zack Zukowski. Die beiden hatten zuvor schon das „Dadabots“-Projekt umgesetzt, womit sie Black Metal und Math Rock künstlich erzeugen ließen. Dabei verwendet die Generator-Engine ein sich wiederholendes neuronales Netzwerk, um Muster in der Musik festzustellen, mit der die Engine gefüttert wird. Basierend darauf identifiziert sie die gebräuchlichsten Elemente dieser Musik und reproduziert sie.

Realitätsnahe Ergebnisse

Für den „Relentless Doppelgänger“ haben CJ Carr und Zack Zukowski Songs der kanadischen Formation Archspire als Sample-Quelle hergenommen. Und wir müssen sagen: Das Ergebnis klingt erstaunlich authentisch. Wer auf diese Art von unnachgiebigem Death Metal steht, dürfte den Generator derbe abfeiern. Wer Todesstahl grundsätzlich eher für Lärmbelästigung hält, wird vermutlich nach fünf Minuten die Bullen rufen.

Netter Fakt nebenbei: Ende 2017 haben CJ Carr und Zack Zukowski sogar zwei Album unter dem Dababots-Pseudonym veröffentlicht. Einmal verwendeten sie CALCULATING INFINITY von The Dillinger Escape Plan als Eingabemusik, das andere Mal fütterten sie den Generator mit DIOTIMA von Krallice. Beide Platten könnt ihr euch unter dem Death Metal-Live-Stream anhören.

Anzeige

iPhone XR für 1 €* im Tarif MagentaMobil L mit Top-Smartphone

  • 6,1″ Liquid Retina Display
  • leistungsstarker Smartphone Chip
  • revolutionäres Kamerasystem

Bei der Telekom bestellen

Anzeige

teilen
twittern
mailen
teilen
Umfrage: Black und Death Metal eignen sich gut zum Programmieren

Bei manchen Arbeitsfelder bietet es sich durchaus an nebenbei Musik zu hören.Vor allem beim Prorammieren hören die meisten Leute Musik während ihrer Tätigkeit. Aber welche Musik eignet sich dabei am besten? Stack Overflow hat eine Umfrage durchgeführt, die 90.000 Software-Entwickler eischloss. Auf die Frage, welcher Musiker oder welches Genre ihnen hilft, sich zu konzentrieren, antworteten die Befragten mit einer enormen Vielfalt an Musik, einschließlich klassischer Musik, Videospiel- oder Filmsoundtracks. 3,2% hören Metal während der Arbeit. Das ist zwar eine sehr geringe Prozentanzahl, ergibt aber doch eine ganze Menge an Menschen. Bei den Metal-Hörern waren dabei vor allem Genres wie Black…
Weiterlesen
Zur Startseite