Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Weiße Haie hören gerne Death Metal

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Wer den Hollywood-Streifen und Steven Spielberg-Klassiker ‘Der weiße Hai’ gesehen hat, sollte wissen, wie sich diese großen Tiere anlocken lassen. In der Regel mit einem schönen saftigen Stück Fisch. Die Macher eines Dokumentarfilm haben nun allerdings herausgefunden, dass die Kraftpakete der Meere tatsächlich auch einem rohen Stück Musik nicht abgeneigt sind. Oder anders ausgedrückt: Ein bisschen Cannibal Corpse in den Ozean gedröhnt – und schon könntest du die Angel nach einem großen weißen Hai auswerfen.

🛒  red before black von cannibal corpse jetzt bei amazon kaufen

Die besagten Filmmacher waren gerade dabei für die Discovery Channel-Sendung ‘Bride Of Jaws’ Material aufzuzeichnen und benutzten einen Unterwasserlautsprecher des Militärs, um eine Runde Death Metal in die See zu ballern. Damit wollten sie einen 4,8 Meter langen Hai anlocken, der den fetzigen Spitznamen „Joan Of Shark“ trägt. Der schwamm zwar leider nicht herbei, dafür tauchten jedoch zwei andere Haie bei dem Boot auf. Einer war immerhin 4,2 Meter groß.

Räudigkeit kennt keine Grenzen

Haie spüren die Vibrationen von Klangwellen mittels ihrer sogenannten Seitenlinie. Das ist ein Wahrnehmungsorgan, das sich von ihrem Kopf aus seitlich an ihrem Körper entlang bis hinunter zur Heckflosse erstreckt. Die großen weißen Haie nehmen Vibrationen im unteren Frequenzbereich sehr gut wahr, denn damit spüren sie Fischschwärme auf. Die tiefen, rumpelnden Töne und Schläge des Death Metal simulieren für die Haie ziemlich gut zappelnde Fische. Am besten macht ihr euch selbst ein Bild von der Hai-Aktion:

Youtube Placeholder

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Youtube
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Es muss jedoch nicht zwingend Death Metal sein: AC/CD funktioniert ebenfalls ziemlich gut; darauf schwört zumindest der australische Hai-Touren-Anbieter Matt Waller, wie er im Gespräch mit dem Daily Telegraph berichtete:

„Es ist besser als Berley (stinkendes Gebräu aus Fischfleisch und Minze – Anm.d.R.). Und die Haie verletzten sich nicht, wenn sie sich aufgrund des Geschmacks von Blut im Wasser aufregen. Ein verrückter Kumpel von mir hat für 1000 Dollar einen Unterwasserlautsprecher gebaut, um damit Delphine zu vertreiben, während er Sardinen mit dem Netz fängt. Diesen Lautsprecher habe ich mir geliehen und eines Tages aus dem Boot gehangen. Wir fanden heraus, dass Musik in die Frequenzen zwischen 370 und 380 Hertz passt und beschlossen am Anfang des Alphabets zu beginnen. Wir fingen an ‘Back In Black’ zu spielen und es war einfach nur großartig – ein großer Hai kam direkt zu uns ans Boot.“

Apple Music Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Apple Music
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

teilen
twittern
mailen
teilen
Show No Mercy: Alle Slayer-Alben in einer Rangliste

Platz 12: WORLD PAINTED BLOOD Obwohl das Album 2009 eine Rückkehr zu den Wurzeln bedeutete und auch den Soundcheck-Sieg abräumen konnte, blieb der Redaktion offenbar nicht genug von dieser Platte im Gedächtnis. Platz 12 – angesichts der starken Slayer-Diskografie aber auch kein Drama. Platz 11: DIABOLUS IN MUSICA Der Nachfolger des umstrittenen UNDISPUTED ATTITUDE hat nach wie vor Nu Metal-Anleihen und ist das vielleicht experimentellste Slayer-Album, auch was die Cover-Gestaltung angeht. Dafür steht die Band nun mal aber eben nicht – findet auch die METAL HAMMER-Redaktion. Platz 10: CHRIST ILLUSION 2006 wagten Slayer einen ersten Rückgriff auf ihr Werk der…
Weiterlesen
Zur Startseite