Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo
Logo Daheim Dabei Konzerte

Jetzt Live

Blues Pills

Blues Pills #DaheimDabei

Blues Pills sind eine bunte Truppe: Gegründet von den US-amerikanischen Halbbrüdern Zack Anderson und Cory Berry, erweiterte die Schwedin Elin Larsson das Duo schon bald; eine Konzertreise durch Europa komplettierte die Besetzung schließlich mit dem Franzosen Dorian Sorriaux.

Nach nur einer EP zogen Blues Pills schließlich einen Plattenvertrag mit dem Metal-Riesen Nuclear Blast an Land. Ihr selbstbetiteltes Debüt BLUES PILLS erntete begeisterte Kritiken: Der Drahtseilakt zwischen Blues, Soul und Rock lässt die Retroliebhaber wie eine romantische Symbiose von Flower Power-Hippietum und aufkeimendem Hard Rock klingen – einen Stil, den Blues Pills auch auf ihrem zweiten Werk LADY IN GOLD (nominiert für einen METAL HAMMER AWARD in der Kategorie „Bestes Album“) 2016 fortsetzten.

Nach rumorendem Bandgefüge steht nun das mittlerweile dritte Album HOLY MOLY! in den Startlöchern und soll am 19. Juni erscheinen.


Alle Konzerte auf magenta-musik-360.de und #dabei/MagentaTV sehen.

Lorem ipsum dolor sit amet

Abonnieren

Death Metal-Gipfel: Behemoth, Cannibal Corpse und Napalm Death am runden Tisch

von
teilen
twittern
mailen
teilen


Death Metal hat mehr als drei Dekaden auf dem Buckel. Man könnte meinen, diese extreme Musik sei somit längst in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Ein Gespräch mit drei Genre-Legenden – ALEX WEBSTER von CANNIBAL CORPSE, ADAM „NERGAL“ DARSKI von ­BEHEMOTH und MARK „BARNEY“ GREENWAY von NAPALM DEATH – zeigt schnell Gegenteiliges. Ein Gipfeltreffen über Zensur, Provokation und katholischen Terrorismus.

Experten, eure Meinung ist gefragt: Ist Death Metal noch gefährliche Musik? War er überhaupt jemals gefährliche Musik?

Nergal: Ich hoffe, dass Death Metal noch immer gefährliche Musik ist. Sollte er nicht länger gefährlich sein, wäre das ein Zeichen, dass man aufhören sollte. Aber man muss den Begriff „Gefahr“ differenzieren. Es ist nicht körperlich gefährlich, aber es geht bei unserer Musik darum, höhere Gesetze anzuzweifeln und rebellisch zu sein. Das ist der Funke, der die gesamte extreme Metal-Musik durchzieht. Hier sitzen drei Bands zusammen, die sehr unterschiedliche Werkzeuge nutzen, um das gleiche Ziel zu erreichen. Für viele der Obrigkeit ist es gefährlich, wenn Menschen frei denken.

Alex Webster: Niemand will, dass es wortwörtlich gefährlich wird. Aber der Beweis, dass Death Metal gefährlich ist, lässt sich leicht finden: Wir haben noch immer Probleme mit Zensur. Diese Musik ist offensichtlich für viele kontrovers, und das seit Dekaden. Vieles wird für ein Jahr kontrovers diskutiert – diese Musik wird es, seitdem sie erstmals gespielt wurde.

Barney Greenway: Kontroverse und Gefahr liegen im Auge des Betrachters. Was für den einen gefährlich ist, kümmert den anderen überhaupt nicht. Es ist wichtig, die Konvention herauszufordern. Es gibt Autoritäten in vielen Formen; Leute, die glauben, immer Recht zu haben und uns ihre Moral diktieren wollen. Wir zweifeln das an. Wie können sie behaupten, dass ihre Moral die von allen sein muss? Natürlich sprechen Napalm Death viel über Gewalt, aber uns geht es ums Gegenteil: Wir wollen die Menschlichkeit wiederentdecken.


teilen
twittern
mailen
teilen
Quarantäne-Tipps: Konzerte und Livestreams

Was tun als Vollzeitmusiker und -Band, wenn man weder mit seinen Kollegen in den Proberaum oder ins Studio darf? Auch die bevorstehende Tournee ist abgesagt oder verschoben. Die einen setzen sich zu Hause hin und komponieren neue Songs, wie unter anderem Kirk Hammett, Rob Trujillo, Voivod und Zakk Wylde, oder legen letzte Hand an ihr kommendes Werk wie zum Beispiel Helloween. Die anderen drehen mit ihren Smartphones ein neues Video zu einem Song, wie es Cattle Decapitation in grandioser Weise umgesetzt haben. Wieder andere jammen zu Hause oder stellen Livevideos in hoher Qualität zur Verfügung. Wir haben für euch eine…
Weiterlesen
Zur Startseite