Deftones bringen White Pony-Bier auf den Markt

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Am 20. Juni dieses Jahres feierte Deftones drittes Studioalbum WHITE PONY seinen zwanzigsten Geburtstag. Um diesen gebührend zu feiern, hat die Band nun ein Bier herausgebracht. Das IPA in der WHITE PONY-Edition entstand in Zusammenarbeit mit der amerikanischen Brauerei Belching Beaver Brewery.

Die Beschreibung zum Geschmack des Ales auf der Seite der Brauerei liest sich wie folgt:

„White Pony ist reich an intensivem Ananasaroma, Zitronenschale und Grapefruitnoten. Man nimmt zunächst einen Ananas-Geschmack wahr, der aber in einer leichten Grapefruitnote und milder Bitterkeit endet. Es hat eine hervorragende Menge an sich überlagernden Hopfenaromen und -geschmäcken. Die meisten Leute werden Unterschiedliches herauslesen – aber es ist köstlich.“

Nicht zum ersten Mal haben sich Deftones mit dieser Brauerei zusammengetan hat. Zu ihrem Song ‘Phantom Bride’ gibt es bereits ein anderes Pale Ale. Leider sind die Biersorten bisher nur in den USA erhältlich. Statt der alkoholischen Erfrischung kann man sich hierzulande aber immerhin bereits auf die neue Platte der Band freuen. Album Nummer neun trägt den Titel OHMS und erscheint am 25. September.

Youtube Placeholder

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Youtube
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

teilen
twittern
mailen
teilen
Slipknot: 20 Jahre VOL. 3: (THE SUBLIMINAL VERSES)

VOL. 3: (THE SUBLIMINAL VERSES) ist für Slipknot das, was das BLACK ALBUM (1991) für Metallica war: Ein signifikanter Stilbruch. Die Band setzt auf ruhige, melodische Klänge, die im starken Kontrast zu ihrem bisherigen Sound und der Entstehung der Platte stehen. Eigene Vorhaben Nach der Veröffentlichung ihres zweiten Studiowerks IOWA (2001) sprudelte die unerschöpfliche Energie der neun Maskenträger nur so aus ihnen heraus. Mit dieser Platte stürmten sie die Charts und wurden zu einer der führenden Kräfte in der Metal-Szene der frühen 2000er Jahre. Die anschließende Tournee festigte ihren Ruf als eine der chaotischsten und gefährlichsten Livebands, hinterließ aber auch deutliche Spuren…
Weiterlesen
Zur Startseite