Delain: Diana Leah singt ab sofort für die Symphonic-Metaller

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Delain sind zurück. Mit ‘The Quest And The Curse’ haben sich die Symphonic-Metaller innerhalb kürzester Zeit wieder in den Fokus der Aufmerksamkeit des Subgenres gefochten. Weniger als eine Woche nach der Veröffentlichung des Musikvideos zur taufrischen Delain-Single zählt die Band bereits eine Viertelmillion Aufrufe. Das mag der Sensation ihrer Rückkehr geschuldet sein, vornehmlich aber dem neuen Gesicht der Band, das ebenso das Video-Thumbnail von ‘The Quest And The Curse’ ziert.

Mit der Single präsentierte uns Martjin Westerholt bereits die reformierte Delain-Aufstellung, nachdem das Projekt 2021 alle Mitglieder der altbekannten Konstellation aufgegeben hatten. Während Ronald Landa und Sander Zoer ebenso als Rückkehrer an Bord begrüßt werden, steigen Ludovico Cioffi und Diana Leah erstmalig ein. Dass es sich mit dem Frontfrau-Dasein in einer Metal-Band für Diana Leah um eine drastische Karriere-Kehrtwende handelt, verriet sie in einem Q&A-Video, dass kürzlich auf dem YouTube-Kanal von Delain hochgeladen wurde.

So einfach kann es gehen

Offenbar erhielt die Band – insbesondere Diana Leah – unzählige Fragen, nachdem sie via Instagram einen Aufruf dazu gestartet hatte. Da das Interesse wohl den vermuteten Rahmen gesprengt hatte, entschied man sich dazu, die neue Sängerin gleich mal vor die Linse zu setzen, sodass sie sich ihrer erwartungsvollen Fanschaft vertraut machen kann.

Auf die Frage, wie die Musikerin zur niederländischen Symphonic Metal-Band Delain gekommen wäre, sagte die 32-Jährige: „Es war eigentlich ganz einfach. Ich wusste, dass die Band nach einer neuen Sängerin suchte, also habe ich einen Kommentar auf ihrer Instagram-Seite hinterlassen. Ein paar Tage später erhielt ich eine Mail von Martjin und wir sprachen ein wenig darüber. Dann schickte er mir ein paar Stücke zu, die ich singen konnte. Und der Rest ergab sich dann.“

Schicksalhaft im Metal gemündet

Und obwohl die gebürtige Rumänin in ihrer Vergangenheit wenig bis gar nichts mit der Hard ‚n‘ Heavy Industrie zu tun hatte, soll der Wunsch nach einer Metal-Karriere schon immer bestanden haben. „Ich habe mal in ein paar Rock-Bands gesungen“, erzählte sie. „Aber das war keine wirklich harte Musik, so wie ich sie damals liebte. Es war wirklich schwer, die richtigen Leute zu finden… Nicht bloß, um eine Band zu gründen. Es sollten ja auch Leute sein, mit denen man auskommt. Aber ich wollte schon immer in einer Metal-Band spielen. Schon immer.“

Leah erzählte auch ein wenig über ihren Ursprung und die Reisen, die sie bereits als junger Mensch erlebt hatte. Sie berichtete von ihrem Geburtsort Alba Iulia, einer Kleinstadt in Transsilvanien, den sie schon mit 15 Jahren verlassen hatte, um nach Italien zu ziehen. Zehn Jahre später zog es die Musikerin nach Kanada, wo sie fünf Jahre verbrachte, bevor sie sich wieder in der Nähe von Turin niederließ.

Um einen konkreteren Eindruck von der neuen Delain-Frontfrau Diana Leah zu bekommen, schaut hier die Frage-und-Antwort-Session via YouTube:

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Disturbed: Neues Album DIVISIVE kommt im November

Die Rock-Schwergewichte Disturbed rüsten sich für eine neue Ära: Ihr achter Longplayer DIVISIVE wird am 18. November 2022 veröffentlicht. Mit ihrer Lead-Single ‘Hey You’ haben die US-Amerikaner bereits Erfolge feiern können. Jetzt legen Disturbed nach. ‘Unstoppable’ nennt sich der nächste scheppernde Vorbote, der die Neugier auf die inzwischen angekündigte Platte steigen lässt. Ein Weckruf an die Gesellschaft Über die Idee hinter DIVISIVE sagt Disturbed-Frontmann David Draiman: „Man gewinnt immer mehr den Eindruck, dass unsere heutige Zeit von Stammesfehden begleitet ist. Die Menschen wirken wie in einem einzigen großen Krieg verfeindeter Sippen gefangen. Das Album war als eine Art Weckruf gedacht.…
Weiterlesen
Zur Startseite