Der Anfang: So wurde aus Ian Kilmister Motörhead-Sänger Lemmy

von
teilen
twittern
mailen
teilen
METAL HAMMER Legenden Sonderheft: Motörhead
METAL HAMMER Legenden Sonderheft: Motörhead

>>> den kompletten Artikel lest ihr in unserer Sonderausgabe METAL HAMMER LEGENDEN: MOTÖRHEAD

Am Anfang war die Warze – oder genauer: das Fibrom. So müsste der Beginn der Bibel lauten, wenn Lemmy denn Gott wäre. Millionen Metal-Fans sind weltweit davon überzeugt, dass dem im Grunde so ist. Passenderweise erblickte Ian Fraser Kilmister exakt am Heiligen Abend 1945 in der britischen Stadt Stoke-on-Trent das Licht der Welt.

Als ob er die kommenden knapp sieben Jahrzehnte aus biologischer Sicht vorwegnehmen wollte, wurde der Kleine mit verletztem Trommelfell und dröhnendem Keuchhusten geboren. Trotz großer Sorge seiner Eltern überstand er (selbstredend) die ersten kritischen Tage, was den Papa aber nicht davon abhielt, drei Monate später seine Koffer zu packen und Mutter mit Kind alleine zurückzulassen. „Mein Vater war ein Kriecher, absoluter Abschaum der Menschheit“, raunt Lemmy rückblickend.

>>> METAL HAMMER LEGENDEN: MOTÖRHEAD – jetzt bestellen!

Von nun an wurde er von seiner Mutter und Großmutter erzogen, was ihm laut eigener Aussage nicht nur großes Verständnis für die weibliche Seele schenkte („Ich schätze Frauen mehr als Männer“), sondern auch den Drang in ihm erweckte, als Einzelkind in die Führungsrolle zu schlüpfen. Seine Familie verschlug es schließlich auf eine verlassene Farm in Nord-Wales, wo sich Lemmy nach Lust und Laune austoben konnte (speziell die Pferde hatten es ihm angetan), die ihm aber auch Momente der Langeweile bescherte. „Dieser Teil von Wales ist wie Bulgarien“, erinnert sich der Frontmann. „Es passiert überhaupt nichts. Wenn man als Fremder dort hinkommt, wird man abgelehnt.“

Entgegen der Saga, dass sein Spitzname von einer Verballhornung des Satzes „Lend me some money“ stammt, verpassten die Kids im Ort ihm seinen „Adelstitel“, der ihn über seine gesamte Karriere begleiten sollte. „Ich war der einzige englische Junge unter 700 Walisern. Ich hatte keine Freunde“, blickt Lemmy auf diese Zeit zurück. Und wie es so oft ist mit Außenseitern – sie finden ihre Erfüllung in der Musik.

Weiterlesen könnt ihr in unserer Sonderausgabe METAL HAMMER LEGENDEN: MOTÖRHEAD.
Das Heft kann einzeln und innerhalb von Deutschland für 6,90 Euro (inkl. Porto) per Post bestellt werden. Einfach eine Mail mit dem Betreff „Einzelheft Metal Hammer Motörhead“ und eurer Adresse an einzelheft@metal-hammer.de schicken.
Generell können natürlich alle Hefte auch einzeln nachbestellt werden – alle Infos dazu findet ihr unter www.metal-hammer.de/einzelheft.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

METAL HAMMER
teilen
twittern
mailen
teilen
Gary Holt: Lemmy gab es mehrmals

In einem Video von Banger TV hauen Gary Holt (Exodus, Slayer), Nick Oliveri (Queens Of The Stone Age) sowie Kyle und Kelley Juett (Mothership) ihre Motörhead-Geschichten raus. Außerdem bekunden sie ihre Liebe zu der von Lemmy angeführten Band. Das Video seht ihr unten. Holt sagte: "Ich bin überzeugt, dass es mehr als einen Lemmy gab. Früher haben Exodus mehr Geld für Tourneen verpulvert. Als wir eine Europatournee machten, bestanden wir darauf, dass wir zuerst eine Woche in London verbringen - um uns an die Zeitumstellung zu gewöhnen. Im Grunde feierten wir fünf bis sieben Tage lang wie die Wilden. Das…
Weiterlesen
Zur Startseite