Toggle menu

Metal Hammer

Search

Der Berg ruft: Full Metal Mountain auch in 2017

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Kaum sind die Schneeschuhe getrocknet, geht es schon wieder los: Die Macher des Full Metal Mountain kündigen die zweite Auflage an. Vom 27. März bis zum 02. April 2017 können sich Metalheads zum zweiten Mal am Nassfeld in Kärnten versammeln, teilte der Veranstalter Anfang April mit. Die Pressemitteilung wurde noch während des diesjährigen Festivals herausgegeben.

Der Vorverkauf soll ab 16. April 2016 auf der Internetseite www.full-metal-mountain.com laufen. Mit der Preorder sollen auch die ersten Bands bekanntgegeben werden, wie der Veranstalter mitteilte. Noch wird hinter den Kulissen gearbeitet. „Die Meinung der Metalheads ist uns bei den Vorbereitungen zum nächsten Jahr extrem wichtig“, sagt Holger Hübner, einer der Gesellschafter und Mitveranstalte des Festivals. Mit einer Umfrage unter den Besuchern sollen Schwächen des Festivals erkannt und behoben werden.

Die Veranstalter werben damit, eine einzigartige Kombination aus Winterurlaub und Festivalfeeling zu bieten. Zwischen Ski-Piste und Live-Musik haben 2016 rund 2000 Metalfans im Schnee gefeiert. Metalheads aus 31 Nationen schauten dabei Größen wie Eskimo Callboy, Powerwolf, Avantasia, Sabaton, Gamma Ray oder Heaven Shall Burn zu.

Full Metal Mountain 2017
27. März – 02. April 2017 in Tröpolach, am Nassfeld
Buchungsstart: 16. April 2016
Tickets ab 599€ pro Person unter www.full-metal-mountain.com

Full Metal Mountain: Berg-Festival startet erfolgreich

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
Wacken-Gründer erhalten Verdienstorden

Nachdem die beiden Gründer des Wacken Open Air bereits im Frühjahr mit dem Live Entertainment Award für ihr Lebenswerk geehrt wurden, haben Thomas Jensen und Holger Hübner nun erneut eine Auszeichnung eingeheimst. Und zwar den Verdienstorden von Schleswig-Holstein. Ministerpräsident Daniel Günther von der CDU überreichte den Festival-Organisatoren den Orden am Dienstagnachmittag. "Sie haben Wacken zur Welt-Hauptstadt des Heavy Metal gemacht und haben den Verdienstorden mehr als verdient", findet Günther. Darüber hinaus lege das Open Air Wert auf Toleranz und Völkerverständigung  und engagiere sich auch gesellschaftlich: "Sie nutzen die Strahlkraft des Festivals, um auch sozial etwas zu bewegen." Zum Beispiel können Besucher während des…
Weiterlesen
Zur Startseite