Der W: Göttlicher Sonnenaufgang

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Das komplette Interview mit Der W-Band-Kopf Stephan Weidner findet ihr in der METAL HAMMER-Juniausgabe 2022, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft bequem nach Hause bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo!

METAL HAMMER: Stephan, Evolution statt Revolution und das Betonen der eigenen Stärken – trifft diese Beschreibung musikalisch auf V zu?

Stephan Weidner: Ich glaube schon, dass wir mit Der W über die Jahre spezielle Markenzeichen entwickelt haben. Wenn du das raushörst, wird was dran sein, und es freut mich natürlich.

MH: Wird dir diese Scheibe als dein Coronaalbum in Erinnerung bleiben?

SW: Nein, absolut nicht. Ich werde COVID nicht mehr Platz in meinen Erinnerungen lassen als unbedingt nötig. Ich werde es eher als das DER W-Album in Erinnerung behalten, um das ich mehr als um jedes andere gerungen habe. Wir hatten mit den Onkelz in den letzten Jahren sehr viel zu tun, aber es stand nie zur Debatte, V nicht zu machen.

MH: Trotz aller Probleme fand das Songwriting als Gruppe in deinem Haus statt. Muss man sich das als straff organisierte Tage und Wochen oder eher kreative Villa Kunterbunt vorstellen?

SW: Es ist schon so, dass wir uns einen ziemlich straffen Zeitplan auferlegen, das ist auch bei den Onkelz so. Studiozeit ist wertvoll, da muss was passieren. Klar, die Muse küsst einen nicht ständig, aber man muss sie auch mal ein bisschen zwingen. Der W arbeitet mindestens zwölf Stunden am Tag, sieben Tage die Woche, und das circa einen Monat lang. Von diesen Sessions hatten wir drei. Plus Texten, Vorproduktion und Songwriting. Villa Kunterbunt sieht anders aus. Wer mit mir arbeitet, muss Langstrecke können und leidensfähig sein.

MH: Du sagst: „V will heilen, befreien und stärken.“ In welcher Hinsicht?

SW: Ich glaube, dass unsere Gedanken, Worte und Taten von heute die Samen für die Ereignisse in der Zukunft sind. Diese Platte ist „clean“ und soll eine Fackel sein. Sonne sein in einem leeren Raum. Gott hebt keinen Finger für dich, das musst du selbst tun.

Wie viel Marius Müller-Westernhagen und Neue Deutsche Welle in V steckt und wie sich Weidners Umgang mit dem Tod im Lauf der Jahre verändert hat, lest ihr in der METAL HAMMER-Juniausgabe 2022.

***

Keine METAL HAMMER-Ausgabe verpassen, aber nicht zum Kiosk müssen: 3 Hefte zum Sonderpreis im Spezial-Abo für nur 9,95 €: www.metal-hammer.de/spezialabo

Ladet euch die aktuelle Ausgabe ganz einfach als PDF herunter: www.metal-hammer.de/epaper

Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung

***

teilen
twittern
mailen
teilen
Sevendust diskutieren das Ende der Band

Während seines Auftritts in einer Episode der "The Jasta Show", dem Video-Podcast von Hatebreed-Frontmann Jamey Jasta, wurde Sevendust-Schlagzeuger Morgan Rose gefragt, wann Fans den Nachfolger des 2020 erschienenen Albums BLOOD & STONE erwarten können. Zur Überraschung aller eröffnete der Musiker Pläne, mit denen bis dato wohl niemand gerechnet hat. Rose berichtete vom anstehenden Produktionsprozess in Kansas, der mehrere der kommenden Wochen in Anspruch nehmen würde. Er erzählte von ihrer Unterbringung an besagtem Ort. Er teilte seine Überzeugung mit, die nächste Platte auf alle Fälle fertigstellen zu wollen. Doch nach der Veröffentlichung der angekündigten Platte soll die Sevendust-Karriere offenbar nicht mehr…
Weiterlesen
Zur Startseite