Toggle menu

Metal Hammer

Search

Dream Theater: John Petrucci verkauft Bart-Pflege

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Vollbärte sind seit einigen Jahren schwer in Mode. Nicht nur, aber auch unter Rockern und Metallern. Einer, der eine besonders beachtliche Gesichtsbehaarung trägt, ist John Petrucci. Und da Musiker immer gerne einen kleinen Nebeneinkunft verzeichnen, hat sich der Dream Theater-Gitarrist auf einen Deal mit Captain Fawcett eingelassen (siehe Facebook-Post unten).

Mann muss auf sich achten

Das Unternehmen stellt Pflegeprodukte für Männer her, darunter Artikel für die Rasur, den Bart und die Haare. Die John Petrucci Signature-Reihe hört auf den Namen „Nebula“ und kann auf der Captain Fawcett-Website erstanden werden. Zu haben sind ein Schnurrbart-Wachs für 11 Britische Pfund, ein Bart-Balsam für 17 Pfund sowie ein Bart-Öl in einer Größe von entweder 10 Millilitern (14 Pfund) oder 50 Millilitern (36 Pfund). Die ersten 1000 großen Flaschen des „Nebula“-Bart-Öls gehen überdies mit einem limitierten Gitarren-Plektrum raus, das Petrucci in Kooperation mit Jim Dunlop gestaltet hat.

In der Produktbeschreibung der Bart-Öls heißt es weiter: „Dieses Öl enthält Top-Noten von belebender Bergamotte und aromatischer Myrte mit einem bittersüßen Hauch Grapefruit. All das schwillt zu einem intensivem Herz erdiger, violetter Veilchenwurzel, dunklem Kaffee und zäher holziger Zeder an.“ Das klingt alles auf jeden Fall ansprechend. Dream Theater selbst arbeiten derzeit einem neuen Album, auf dem Petrucci womöglich eine achtsaitige Gitarre spielen wird. Auf seinem zweiten, am 30. Oktober erscheinenden Soloalbum, TERMINAL VELOCITY, hat der Virtuose zum ersten Mal seit rund zehn Jahren mit ex-Dream Theater-Drummer Mike Portnoy kollaboriert.

🛒  TERMINAL VELOCITY von John Petrucci jetzt bei Amazon vorbestellen!

 

teilen
twittern
mailen
teilen
Die Metal-Alben der Woche vom 22.10. mit Cradle Of Filth, Dream Theater, U.D.O. u.a.

Cradle Of Filth EXISTENCE IS FUTILE atmet mit jeder Pore den andersweltlichen Charme alter Vampirerzählungen, den Lovecraft’schen Horror und die viktorianische Todesbesessenheit, die den Engländer seit ziemlich genau 30 Jahren umtreiben. (Hier weiterlesen) Dream Theater Erstmals mit einem Mix und Mastering von Andy Sneap versehen, tönt A VIEW FROM THE TOP OF THE WORLD klanglich entsprechend kraftstrotzend aus den Kopfhörern. Doch wie ist es um die Qualität der Songs bestimmt? Abgesehen von dem eröffnenden ‘The Alien’, welches zu lange... (Hier weiterlesen) U.D.O. Wenn man nicht aufpasst, geht die neue Studioscheibe GAME OVER schnell unter. Das jedoch wäre wirklich jammerschade, da…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €