Duff McKagan: Drei Akkorde und die Wahrheit

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Das komplette Interview mit Duff McKagan findet ihr in der METAL HAMMER-Novemberausgabe 2023, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft bequem nach Hause bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo!

Duff, dein neues Soloalbum LIGHTHOUSE ist das erste, das in deinem 2019 eingerichteten eigenen Studio entstanden ist. Gutes Timing – in den zwei Folgejahren war nicht viel anderes als Aufnehmen möglich …

Das Studio ist vier Minuten von meinem Haus entfernt. Nachdem es fertig war, habe ich dort zwei Songs eingespielt, und dann ging es im Frühjahr 2020 für eine Show nach Südamerika. Wieder in Seattle dachte ich, dass nach zwei Wochen alles vorbei sein würde. Ich stellte die zwei Songs fertig, und dazu kamen zehn weitere. Ich habe einen täglichen Rhythmus entwickelt, der aus Aufstehen, Kaffeetrinken, Trainieren und Studio­arbeit bestand. Und das über zwei Jahre hinweg. Mit dem Ergebnis, dass ich nun 60 fertige neue Songs habe.

Wie hast du daraus die passenden Stücke für LIGHTHOUSE ausgewählt?

Ich wusste lediglich, dass das Album mit ‘Lighthouse’ anfangen und mit ‘I Just Don’t Know’ enden sollte. Also habe ich mir Gedanken über Themen und eine Dramaturgie gemacht. Ich liebe es, Bücher zu lesen und zu schreiben und wollte deshalb, dass sich das Album wie ein Buch anfühlt. Ich weiß nicht mal, ob Leute überhaupt noch ganze Alben hören. Aber als ich vor ein paar Tagen in London in einem Tätowierladen war, lief dort RAW POWER durch. So sollte es sein.

Alles nach COVID-Verhaltensprotokoll

Verglichen mit der ellenlangen Gästeliste deines Solodebüts BELIEVE IN ME fällt die Zahl der externen Zulieferer, auch wenn darunter diesmal Slash, Jerry Cantrell und Iggy Pop sind, auf LIGHTHOUSE – den Umständen entsprechend – gering aus …

Dank COVID, ja. Ich konnte Jamie Douglass von Shooters Band als Schlagzeuger gewinnen, der für ein paar Tage rüberkam und – alles ganz nach COVID-Verhaltensprotokoll – mir zu zehn Akustiknummern das Schlagzeug beigesteuert hat. So konnte ich allein wenigstens Bass, Gitarre und Gesang aufnehmen. Dann kam Tim DiJulio ins Spiel …

Wie Duff McKagan mit dem Lob von Bob Dylan umging, wie er von der Singer/Songwriter-Legende beeinflusst wurde und welche Verbindung er zum Wilden Westen und Crazy Horse hat, lest ihr in der METAL HAMMER-Novemberausgabe 2023, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft bequem nach Hause bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo!

***

Keine METAL HAMMER-Ausgabe verpassen, aber nicht zum Kiosk müssen: 3 Hefte zum Sonderpreis im Spezial-Abo für nur 9,95 €: www.metal-hammer.de/spezialabo

Ladet euch die aktuelle Ausgabe ganz einfach als PDF herunter: www.metal-hammer.de/epaper

Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung

***

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Kerry King kündigt Soloalbum FROM HELL I RISE an

Jetzt ist die Katze aus dem Sack: Kerry King kündigt sein lange erwartetes erstes Solowerk an. Zuletzt gab es immer wieder Informationshappen hierzu, nun ist klar: Die Platte trägt den vielsagenden Titel FROM HELL I RISE und erscheint am 17. Mai über Reigning Phoenix Music. Doch damit nicht genug: Es gibt sogar schon den Vorabtrack ‘Idle Hands’ zu hören (siehe Video unten). Über die frühesten Infos zum ersten Kerry King-Album nach dem Ende von Slayer hatten wir zuletzt im METAL HAMMER Podcast gesprochen: Laut Pressemitteilung hätte das komplett von Kerry King allein komponierte Material auch für zwei Longplayer gereicht. Unterstützung…
Weiterlesen
Zur Startseite