Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Ein Leben für den Satanismus: Interview mit Selim Lemouchi

von
teilen
twittern
mailen
teilen


„Ich glaube nicht, dass es sich lohnt, diese Welt zu retten. Die Welt sollte brennen und jeder sollte sterben. Wenn ich mit meiner Musik extremistische Taten unterstützen kann, ist es das größte Kompliment für mich.“

Innerhalb weniger Jahre konnte sich Selim Lemouchi in der Metal-Szene mit The Devil’s Blood einen großen Namen und streitbaren Ruf aufbauen. Anfang März 2014 ist die Flamme erloschen: Selim Lemouchi ist verstorben.

Auf dem Wacken Open Air 2010, dem Jahr, in dem der Hype um The Devil’s Blood hochkochte, sprachen wir mit Selim Lemouchi und bekamen krasse Aussagen und tiefe Einblicke in seine Weltanschauung.

In Gedenken an einen Charakter, der in der Metal-Szene einen tiefen Graben zwischen Anhängern und Kritikern geschlagen hat, zeigen wir euch das Video zum Auftritt von The Devil’s Blood in Wacken 2010 noch einmal:

Selim Lemouchi verstarb im Alter von nur 34 Jahren.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Steve von Till: Harte Schale, weicher Kern

Auf dem neuen Steve von Till-Album NO WILDERNESS DEEP ENOUGH kommen die Nuancen „ambient“, „neoklassisch“ und „befreit“ hinzu. Hier das komplette Interview, das METAL HAMMER mit Steve dazu geführt hat… Vielleicht ist das die Ironie der Geschichte: Die Welt ächzt unter Rassismus und Gewalt, sie verröchelt an COVID-19 und brüllt um Hilfe – und Steve von Till , der alte Krachmacher, veröffentlicht mit NO WILDERNESS DEEP ENOUGH sein leisestes Album. Bei ihm ist es still. Trocken rasselt das Gras, Wind streicht ums Haus. Klavierakkorde erzählen von Leere und Weite. Schöne Dichotomie, Steve… Steve von Till: (lacht) Ja, stimmt. Als Künstler…
Weiterlesen
Zur Startseite