Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Enrichment: Videopremiere von ‚Crawl‘

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Mit REANIMATE haben sich Enrichment quasi neu erfunden und auf ein neues Level gehoben. Dennoch sind sich die Band-Mitglieder treu geblieben; kantig, rotzig, polternd, kraftvoll, schön. Das Songwriting ist so komplex wie nie zuvor, weshalb die Scheibe extrem abwechslungsreich klingt.

Das Album ist Enrichments Abrechnung mit einer Gesellschaft, die sich von selbstgerechten Parolen und seichter Deutsch-Pop-Scheiße einlullen lässt. Wie ein Tritt in die Eier – nur eben für die Ohren! REANIMATE ist der Defibrillator für die Bendzko-Fosterverklebte, graue Masse.

Sänger Martin Kesici zum Album: „Nach dem Mastering war mir klar, das DING schlägt dir die Falten aus dem Sack. Das ganze Album entspricht genau meiner Vorstellung von Heavy Metal, mit vielen unterschiedlichen Einflüssen.“ Mit Einflüssen aus Hard Rock, Power-Rock und Heavy Metal kombinieren Enrichment ihre musikalischen Skills waghalsig, aber straight zu einem klassisch angelehnten, sehr abwechslungsreichen Metal.

Seht hier die Videopremiere von ‚Crawl‘:

„Eine Laola-Welle ging durch das Studio, als bekannt wurde, dass Tom Angelripper bei unserem Song ‚Crawl‘ mitshoutet“, ist Sänger Martin begeistert. „Ich wollte unbedingt einen Gastsänger von einer Band, die mich als Jugendlicher am meisten geprägt hat: Sodom. Ich kann mich noch gut erinnern, als 1987 die Scheibe PERSECUTION MANIA auf meinem Plattenteller lag. Das war der unterschwellige Befehl für mich: Lass dir die Haare wachsen. Umso stolzer bin ich. dass Tom der Song sofort gefallen hat und er mitbrüllt. An dieser Stelle noch mal ein fettes Danke an Tom Angelripper!“

Die METAL HAMMER September-Ausgabe 2017: Arch Enemy, Slipknot, Wacken Open Air, Paradise Lost, Chester Bennington u.v.a.

 

 

teilen
twittern
mailen
teilen
Orbit Culture: Exklusive Premiere von ‘Open Eye’

Im südlichen Teil von Schweden liegt das kleine Örtchen Eksjö. Die Stadt ist bisher vor allem für ihre einzigartige Holzhausarchitektur bekannt – weniger für dort entstandene Metal-Bands. Vielleicht können Orbit Culture das noch ändern. Das Quartett gründete sich 2013 und zeichnet – anders als der Ortsname, dem wie vielen skandinavischen Städten etwas niedliches anhaftet –  ein roher und brachialer Klang aus, der von starken Melodien angetrieben wird. Am ehesten lässt sich der Trupp im Melodic Death Metal verorten, obwohl auch immer mal wieder Thrash-Elemente Einzug in ihre Musik finden. Das stützt zudem der Gesang von Niklas Karlsson, dessen Stimme –…
Weiterlesen
Zur Startseite