Toggle menu

Metal Hammer

Search

Die METAL HAMMER September-Ausgabe 2017: Arch Enemy, Slipknot, Wacken Open Air, Paradise Lost, Chester Bennington u.v.a.

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Arch Enemy

Die schwedisch-kanadisch-US-amerikanischen Melodic Death-Metaller veröffentlichen mit WILL TO POWER ihr zweites Studioalbum mit Sängerin Alissa White-Gluz und das erste mit Lead-Gitarrist Jeff Loomis. Wie dieses klingt, konntet ihr der Hörprobe im letzten METAL HAMMER entnehmen. Was Gitarrist Michael Amott und die Rock-Röhre zu den Hintergründen und Themen des Werks, zum Clash der Kulturen und Persönlichkeiten innerhalb der Gruppe sowie zum Status Quo zu berichten haben, erfahrt ihr in unserer Titel-Story.

Slipknot

Mit DAY OF THE GUSANO bringen Slipknot einen Kinofilm auf die Leinwände. Wir befragten Regisseur Clown dazu.

Wacken Open Air

Erneut haben wir Deutschlands größtes Metal-Festival unsicher gemacht. Unseren Nachbericht lest ihr hier.

Paradise Lost

Nach THE PLAGUE WITHIN wühlen die englischen Altmeister mit MEDUSA tiefer in der Vergangenheit.

Chester Bennington

Der Schock über Chester Benningtons Tod sitzt tief. Unser Nachruf erinnert an den Linkin Park-Sänger.

Live:

Bang Your Head, Dool

Studio:

Satyricon, Myrkur, Cradle Of Filth, Kadavar, Septicflesh

Sonderbeilage:

Arch Enemy-CD LIVE POWER mit zwei Songs aus WILL TO POWER sowie acht Tracks, die 2017 exklusiv für METAL HAMMER in Deutschland auf Tour aufgenommen wurden und bis dato unveröffentlicht sind!

Ihr bekommt METAL HAMMER 09/2017 ab 23.08.2017 am Kiosk oder indem ihr das Heft per Mail bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo!

teilen
twittern
mailen
teilen
Amon Amarth: Von Selbstüberschätzung zu Dankbarkeit

Das vollständige Interview mit Sänger Johan Hegg und Gitarrist Olavi Mikkonen findet ihr in der aktuellen METAL HAMMER-Dezemberausgabe. Trotz der immensen eigenen Leistung wissen Amon Amarth genau, wem sie die Ebnung ihres Wegs verdanken. Überhaupt sind sie dankbare Menschen, die nichts als selbstverständlich ansehen oder gar etwas einfordern. Einer ihrer wichtigsten Begleiter war Michael Trengert: Er lehnte als Mitarbeiter von Nuclear Blast zwar 1991 die Amon Amarth-Vorgängerband Scum ab, wie Mikkonen berichtet, gab ihnen nach dem Dazustoßen von Hegg und der Namensänderung dann jedoch den ersten Plattenvertrag bei Metal Blade und unterstützte sie später in einer Doppelfunktion als Labelchef und Manager.…
Weiterlesen
Zur Startseite