Toggle menu

Metal Hammer

Search
Exklusives Metallica-Album nur in METAL HAMMER 08/2021
Artist

Cradle Of Filth

teilen
twittern
mailen
teilen

Charakteristisch für den Sound von Cradle Of Filth ist das extrem hohe Keifen des Sängers Dani Filth, die oft theatralischen Keyboards und der Fokus auf Vampir-Themen. Cradle Of Filth mischten schon früh Black Metal mit Gothic und Theatralik und schufen damit ein eigenes Sub-Genre im Black Metal.

Schon die ersten Jahre 1991 gegründeten Cradle Of Filth waren geprägt von zahlreichen Änderungen im Line-up, was sich auch im Lauf ihrer Karriere kaum änderte. Nach dem Erscheinen von vier Demos unterschrieben Cradle Of Filth 1994 ihren ersten Plattenvertrag und veröffentlichten noch im selben Jahr THE PRINCIPLE OF EVIL MADE FLESH, das im noch jungen Black Metal ein enormer Erfolg wurden. Mit DUSK…AND HER EMBRACE wurde der Sound technisch versierter, während die zunehmende Bekanntheit der Band eine Merchandise-Welle auslöste.

Mit CRUELTY AND THE BEAST (1998) und MIDIAN (2000) zeigten sich Cradle Of Filth immer Mainstream-tauglicher und landeten damit sogar in den Charts. Wenige Jahre vorher wäre ein solcher Erfolg im Black Metal-Underground noch undenkbar gewesen.

2002 wechselten Cradle Of Filth zu einem Major-Label und veröffentlichten DAMNATION AND A DAY (2003). Es war ihr erstes Album, das gänzlich ohne weibliche Gesangsparts auskam und öffnete der Band den US-Markt.

Mit NYMPHETAMINE verändern sich Cradle Of Filth musikalisch und klangen deutlich rockiger. Weibliche Unterstützung kam dabei von Liv Kristine (Leave’s Eyes, vorher bei Theatre Of Tragedy). THORNOGRAPHY (2007) wurde von Sarah Jezebel Deva und HIM-Sänger Ville Valo unterstützt.

2010 veröffentlichten Cradle Of Filth ihr schnellstes und härtestes Album: DARKLY, DARKLY, VENUS AVERSA. Ebenso wie die Vorgänger konnte sich auch dieses Werk erfolgreich in den weltweiten Charts positionieren.

teilen
twittern
mailen
teilen
Diskografie
Ed Sheeran offen für Death Metal-Album

Es gibt gefühlt keinen Sänger da draußen in der weiten Welt der populären Musik, der weniger Metal ist als Ed Sheeran. Wenn nur auch nur irgendeiner seiner klebrigen Radio-Hits irgendwo zu hören ist, kriegen Menschen mit Geschmack sofort unheilbaren und auf der Stelle tödlichen Ohrenkrebs. Doch manchmal scheint der Schein zu trügen. Im Träller-Barden von der Insel schlummert anscheinend sogar ein waschechter Todesmetaller. Von wegen Jugendsünden So hat Ed Sheeran kürzlich im Interview mit der britischen Zeitung "The Sun" offenbart, dass er es nicht ausschließen würde, ein Death Metal-Album aufzunehmen. "Als Kind stand ich total auf Death Metal",  verrät der…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €