Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo
Logo Daheim Dabei Konzerte

Upcoming: Blues Pills

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Tage
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden

Evile-Bassist Mike Alexander mit 32 Jahren gestorben

von
teilen
twittern
mailen
teilen

[Update:] Die Todesursache des Evile-Bassisten Mike Alexander ist endlich geklärt: er verstarb an einer Lungenembolie. Bisher war der Grund für den überraschenden Tod während der Tour mit Amon Amarth unklar.

Noch ist die Todesursache des Evile-Bassisten Mike Alexander ziemlich nebulös, denn bekannt ist nur, dass es ihm am Montag (05.10.2009) plötzlich ziemlich schlecht ging, er schleunigst ins Krankenhaus gebracht wurde, wo er dann auch verstarb.

Evile befanden sich als Support von Amon Amarth gerade in Luleå, Schweden, Mike Alexander war 32 Jahre alt.

Seine Kollegen veröffentlichten folgendes Statement:

“This is so hard to find the words to express fully how we feel. We can’t believe or accept what’s happened. One minute we’re talking to our buddy, Mike, the next minute we can never speak to him again.

There’s so many things rushing through our heads that we want to say, do and feel. We half expect him to come round the corner and call us ‘dickheads’. We can’t get our heads around it.

It upsets us so much that he was away from his family when this happened, although knowing Mike, we’re at least glad he was on tour doing what he loves.

We’re lost for words. We all miss him so much already. He was such a headstrong, genuinely nice guy who loved music and his family. We’ve got so many brilliant memories with him.

Our hearts go out to his daughter, family and friends at this tragic, difficult time.

Mike is much loved and is sorely missed.

Rest in peace, brother.”

teilen
twittern
mailen
teilen
Björn Strid reflektiert Schwedens Corona-Strategie

Viele Beobachter finden, dass Schweden eine zu laxe Corona-Strategie fährt. Die dortigen Maßnahmen haben zum Beispiel nur den Charakter von Empfehlungen, jedoch nicht von behördlichen Anordnungen. Überdies blieben Schulen, Restaurants und Cafés offen. Die Quittung, so die einhellige Meinung, habe das Land mit den Zahlen bekommen: Auf etwa 14.000 Infizierte kommen rund 1500 Tote. In einem aktuellen Interview mit "Metal Sucks" (Video siehe unten) hat nun Soilwork- und The Night Flight Orchestra-Frontmann Björn "Speed" Strid versucht, die Vorgehensweise seines Heimatlandes einzuordnen. "Wir sind eines der wenigen Länder", fängt der Sänger an, "das noch kein Ausgehverbot hat. Also bekommen wir viel…
Weiterlesen
Zur Startseite