Ex-Arch Enemy-Gitarrist heuert bei Omnium Gatherum an

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Omnium Gatherum freuen sich über ein zusätzliches Bandmitglied. Hierbei handelt es sich um Gitarrist Nick Cordle. Der US-Amerikaner hatte in den letzten zwei Jahren bereits (hier und da) als Live-Gitarrist bei den Finnen ausgeholfen. Nun ist er zum vollwertigen und dauerhaften Mitglied aufgestiegen. Bekannt dürfte er Kennern der Metal-Szene bereits von Arch Enemy sein, wo er von 2012 bis 2014 spielte. Zuvor musizierte der 36-Jährige bei den US-Death/Thrashern Arsis.

Wieder ein richtiges Sextett

„Wir sind stolz darauf, zu verkünden, dass sich Nick Cordle der Omnium Gatherum-Horde anschließen wird“, gibt die Gruppe um Lead-Gitarrist Markus Vanhala (Insomnium) im zugehörigen Statement an. „Nach einer Knaller-Tour durch Nordamerika mit diesem Gitarrenhelden ist er äußerst willkommen, an unserem Schabernack auf der ganzen Welt teilnehmen.“ Doch damit nicht genug:

Der ex-Arch Enemy-Musiker ließ es sich nicht nehmen, selbst ein kurzes Statement zu Protokoll zu geben. „Nun da ich bei meinen langjährigen Freunden von Omnium Gatherum einsteige, könnte ich nicht glücklicher sein“, ergänzt Nick Cordle. „Wir werden in ein paar Tagen beim Tuska Open Air Metal Festival schredden — und das ist nur der Anfang.“ Cordle ist wohl bereits Anfang der Woche in Finnland angekommen und freut sich offenkundig auf die gemeinsame Zukunft mit Omnium Gatherum. Bei Arch Enemy hatte er sich aktiv als Songwriter eingebracht.

🛒  ORIGIN VON OMNIUM GATHERUM JETZT BEI AMAZON ORDERN!

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Omnium Gatherum (@omniumgatherumofficial)


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Ozzy Osbourne plant Fledermauskästen aufzustellen

Wie metal-hammer.de kürzlich berichtete, wird Ozzy Osbourne in Bälde zurück nach England ziehen. Und dort hat der Prinz der Dunkelheit Großes vor. 40 Jahre, nachdem der Heavy-Metaller in Des Moines, Iowa einer lebendigen Fledermaus unabsichtlich den Kopf abgebissen hat, bemüht sich der Musiker nun um die Flugtiere. Einem Bericht der britischen Zeitung "Mirror" zufolge plant Ozzy Osbourne, an seinem Zuhause im englischen Buckinghamshire Kästen für Fledermäuse aufzustellen. Rückzugsorte Den zugehörigen Antrag hat der 73-Jährige bereits eingereicht. Den Verantwortlichen in der Verwaltung hat er demnach versprochen, dass er Maßnahmen zum Fledermausschutz umsetzen will. Dies soll bei deren Erhaltung an seinem unter Denkmalschutz…
Weiterlesen
Zur Startseite