Exodus: Tom Hunting unterzieht sich Immuntherapie

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Exodus-Schlagzeuger Tom Hunting hat rund ein halbes Jahr nach seiner Gastrektomie ein Update zu seinem Gesundheitszustand gegeben. Im „Put Up Your Dukes“-Podcast des ehemaligen Exodus-Frontmanns Rob Dukes (siehe Video unten) verriet der 56-Jährige, dass er nach seiner Chemotherapie nun eine Immuntherapie macht, um sein Immunsystem darauf zu trainieren, Fremdkörper anzugreifen.

Verbesserte Abwehr

Bei der Magenentfernung hätten die Ärzte auch noch ein Mesotheliom in seinem Bauch gefunden — einen seltenen Tumor im Weichteilgewebe. „Das wurde auch wegoperiert“, berichtet Tom Hunting. „Und darauf haben sie nun ebenfalls ein Auge. Und ich bekomme Immuntherapie. Die Chemo ist wie eine Atombombe. Sie spritzen das in dich rein — und es tötet alles: Krebszellen, gesunde Zellen. Alles wird einfach ausgelöscht. Und es ist hart für deinen Körper, es ist hart für dich. Da stehe ich nun in meiner Reise, ich kriege Immuntherapie. Wie gesagt: Die Chemo ist wie eine Atombombe und tötet alles.

Die Immuntherapie dagegen trainiert das Immunsystem darauf, jegliche bösartige Aktivität auf Zellniveau zu töten. Es ist nicht wie einige der HIV-Medikamente, die es heutzutage gibt, und es ist nicht wie die Corona-Impfstoffe. Sie trainiert das Immunsystem, um besser gegen bösartige Angriffe geschützt zu sein.“ Darüber hinaus merkte Tom Hunting an, dass er absolut auf die Wissenschaft vertraue. „Sie hat mich bis hierhin gebracht. Und ich darf weiterleben.“ Überdies wolle er ein Beispiel für andere Menschen mit Schmerzen im Unterleib dafür sein, den Mut aufzubringen, sich ordentlich untersuchen zu lassen.

🛒  PERSONA NON GRATA VON EXODUS JETZT BEI AMAZON ORDERN!

Youtube Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Youtube
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

teilen
twittern
mailen
teilen
Deep Purple: Ex-Gitarrist Steve Morse trauert um seine Frau

2022 sah sich Steve Morse gezwungen, bei Deep Purple auszusteigen (welche Simon McBride als Ersatz anheuerten). Der Gitarrist wollte sich um seine krebskranke Frau Janine kümmern. Nun hat seine Gattin den Kampf gegen ihr Leiden verloren. "Gestern, am 4. Februar um 14:40 Uhr habe ich meiner geliebten Ehefrau Janine Lebwohl gesagt", vermeldet der Musiker in den Sozialen Medien. Geschockt Zuletzt hätten sich die Geschwüre eigentlich zurückgebildet, was jedoch nicht lang genug gedauert habe. Das Paar habe jeden Tag zusammen verbracht, sei gereist, habe das Leben und jeden Augenblick genossen. "Tief drinnen wussten wir, dass wir jeden Tag schlechte Neuigkeiten bekommen können", lässt…
Weiterlesen
Zur Startseite