Toggle menu

Metal Hammer

Search
Dark Side Of Sugar

Frei.Wild sind erneut für den Echo nominiert

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Die Südtiroler Frei.Wild sind auch 2015 für einen Echo nominiert. In der Kategorie „DVD“ hat das Quartett die Aussicht auf die Auszeichnung Dank der hervorragenden Verkaufszahlen der Live-DVD LIVE IN FRANKFURT.

Es ist schon das vierte Mal, dass Frei.Wild eine Chance auf den deutschen Medienpreis haben. In der Vergangenheit löste die Nominierung der Band medienträchtige Proteste und Diskussionen aus, weswegen sie 2013 von der Veranstaltung ausgeschlossen wurde.

Aufgrund der Vergangenheit von Frei.Wild-Sänger und -Gitarrist Philipp Burger und den Texten und Fans der Band brachten u.a. Kraftklub, Jennifer Rostock, Mia und Egotronic in verschiedener Form ihren Protest zum Ausdruck.

Nach der Ausladung 2013 erfolgte 2014 der Verzicht von Seiten der Band, die von einer „Verletzung auf emotionaler und seelischer Ebene“ sprach und der Phonoakademie, die den Echo veranstaltet, Heuchelei vorwarf.

Bisher haben Frei.Wild die Nominierung lediglich zur Kenntnis genommen. „Wir habe gerade davon erfahren und sehen die Nominierung in erster Linie ganz nüchtern als das an, was sie bedeutet – wir gehörten auch 2014 wieder zu den bestverkaufendsten deutschen Künstlern. Nicht mehr und nicht weniger“, wird die Band in einer Pressemitteilung zitiert.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Slayer: Zehn Momente, in denen der Band alles egal war

Kündigt eine Band ihren Abschied an, schaut man gerne auf ihre Karriere zurück. So auch bei Slayer, obwohl Tom Araya im Titel-Track des letzten Albums REPENTLESS singt: "Kein Zurückblicken, kein Bereuen, keine Entschuldigungen." Revolver Mag sammelte zehn Momente, in denen Slayer einfach Slayer waren: 1. Die erste US-Tournee Obwohl Slayer bereits viele Konzerte als der US-Westküste mit ihrem 1983er-Debüt SHOW NO MERCY gespielt hatten, ließ sich die Band bis Herbst 1984 Zeit, um den Rest von Nordamerika zu bereisen. Allerdings hatten sie weder Geld, noch einen Manager, und als "Tour-Bus" diente Tom Arayas Chevy Camaro. "Wir schliefen in Kellern und…
Weiterlesen
Zur Startseite