Fridén: keine Rivalität zwischen In Flames & The Halo Effect

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Anders Fridén sieht keinen Grund für eine Rivalität zwischen In Flames und The Halo Effect. Sämtliche Mitglieder von letzterer Band spielten früher einmal bei der Göteborger Melodic Death Metal-Institution. Im Interview mit „Chaoszine“ (siehe Video unten) sagte Fridén auf die Frage, ob er sich The Halo Effect beim diesjährigen Sweden Rock Festival angeschaut hat, bei dem beide Bands gespielt haben: „Sie haben einen Tag nach uns gespielt, da waren wir schon wieder fort.“

Fokus auf die eigene Band

Des Weiteren gab Anders zu Protokoll, dass er The Halo Effect nicht wirklich Aufmerksamkeit geschenkt hat. Eine angebliche Konkurrenz beider Gruppen sei ihm egal. „Die Leute können tun, was immer sie tun wollen. Es gab ehemalige Mitglieder von In Flames, die in anderen Bands gespielt haben. Wieso sollte dies etwas anderes sein? Ich denke, die Medien wollen, dass es etwas ist. Aber The Halo Effect machen ihr Ding. Ehrlich gesagt, habe ich mir noch nichts von ihnen angehört. Aber von dem ausgehend, was mir erzählt wird, klingt es eher wie Dark Tranquillity. Aber das ist fein. Mir ist es egal. Sie dürfen Musik machen, solange sie glücklich damit sind, was sie machen. Das wird uns, und was wir machen, aber nie verändern. Sie sind nur eine von vielen Bands. Viel Erfolg! Mehr habe ich dazu nicht zu sagen.“

The Halo Effect-Schlagzeuger Daniel Svensson kommentierte die Ähnlichkeit der zwei Formationen vor rund einem Monat bereits in einem anderen Interview. „Viele Leute analysieren gern Musik, und natürlich klingen wir wie Göteborg-Metal, weil wir einfach aus diesem Genre kommen und Leute sind, die es geformt haben. Natürlich klingt es nach Göteborg, natürlich klingt es nach In Flames. Aber welche In Flames-Ära – keine Ahnung. Das ist einfach, wie wir heute klingen. Und mit unserem musikalischen Erbe ist es unausweichlich, dass wir klingen, wie wir klingen.“

🛒  DAY OF THE LOST VON THE HALO EFFECT BEI AMAZON HOLEN!


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Gene Simmons (Kiss): "Ich habe keine Freunde."

Gene Simmons hat seinen eigenen Kopf sowie seine eigenen Vorstellungen vom Leben. Allgemein bekannt ist, dass er ein ausgefuchster Geschäftsmann ist und auf sein Geld schaut. Nun hat der 73-Jährige in einem Interview mit dem "Goldmine"-Magazin über sein Sozialleben geplaudert. Dabei stellte sich heraus, dass der Musiker absichtlich ziemlich einsam ist. Simmons möchte keine Freunde haben. Einzelgänger "Selbst wie ich heute hier so sitze", beginnt Gene Simmons seine Offenbarung, "jemand anderes als Paul [Stanley, Kiss-Sänger -- Anm.d.A.] [gibt es nicht]... Und wir kommen nur zusammen, wenn wir Sachen für die Band machen... Wie sage ich das, ohne unmenschlich zu klingen?…
Weiterlesen
Zur Startseite