Toggle menu

Metal Hammer

Search
Heaven Shall Burn

Gene Simmons über Prince: „Wie erbärmlich, dass er sich umgebracht hat“

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Weil er ein entschiedener Drogen-Gegner und davon überzeugt ist, dass der Tod von Pop-Ikone Prince mit seiner Sucht zusammenhängt, ließ sich Kiss-Bassist und -Sänger Gene Simmons zu einem harschen Kommentar über Pop-Legende Prince hinreißen. Jetzt entschuldigte er sich für seine Worte.

Als newsweek.com den 66-jährigen Rock-Musiker nach seiner Sicht auf den Verlust von Künstlern wie David Bowie und Prince fragte, fiel Simmons Urteil eindeutig aus: „Bowies Tod war der tragischste von allen, denn bei ihm war eine echte Krankheit Schuld“.  Dabei verkennt der selbst schon immer drogenfreie Kiss-Rocker, dass auch Drogen-Sucht gemeinhin als Krankheit anerkannt wird.

Prince-Tod dagegen sei selbst verschuldet: „Seine Drogen haben ihn getötet, oder meinst du, dass er an einer Erkältung verstorben ist?“ Damit weiß Gene Simmons scheinbar mehr, als die Gerichtsmedizin. Denn eine offizielle Todesursache ist noch gar nicht bekannt.

Trotzdem findet der Kiss-Bassist und -Sänger: „Wie erbärmlich, dass er sich umgebracht hat. Belüg dich nicht selbst, genau das hat er getan. Nach und nach zwar, aber das ist was Drogen und Alkohol garantieren: Einen langsamen Tod.“

Mittlerweile entschuldigte sich Simmons für seine harsche Aussage. Sein loses Mundwerk sei Schuld an der Art seiner Äußerung. Zwar stünde er prinzipiell noch hinter dem, was er über Prince und seine Drogensucht sagte, hätte es aber schlicht anders formulieren sollen.

Die Entschuldigung auf Twitter:

teilen
twittern
mailen
teilen
Metal 1988: Das Jahr der Entscheidung

Für die meisten Fans steht 1986 als das größte Jahr aller Metal-Zeiten in den Geschichtsbüchern – doch damit tut man 1988 unrecht. Dieses Jahr ist auf vielen Ebenen ein bewegtes Jahr: Gesell­schaft und Politik stehen vor manch tiefgreifendem Wan­del (die Spatzen pfeifen es schon vor den Scorpions von den Dächern), und auch die Schwergewichte abseits der politischen Bühne überdenken ihre grundsätzliche Hal­tung. Wir blicken auf die 66,6 wichtigsten Alben sowie ein­schneidenden Entwicklungen von 1988 und feiern zum 30. Jubiläum ein Metal-Jahr, das oft im Schatten seines großen Bruders steht, aber seinesgleichen sucht. Die komplette Liste findet ihr nur in der…
Weiterlesen
Zur Startseite