Toggle menu

Metal Hammer

Search
Exklusives Metallica-Album nur in METAL HAMMER 08/2021

Gestorbene Helden: Die Toten 2015

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Lemmy Kilmister

Motörhead, live, Wacken 2011
Motörhead, live, Wacken 2011

Ein schwerer Verlust für die Welt des Rock’n’Roll: Am 28. Dezember, vier Tage nach seinem 70. Geburtstag und wenige Tage nach einer Krebsdiagnose verstarb der legendäre Motörhead-Frontmann in seiner Wohnung in Los Angeles. Unser Nachruf fasst zusammen, was den Menschen und Musiker Lemmy Kilmister auszeichnete.

B.B. King

Im Mai verstarb die Blues-Legende B.B. King mit 89 Jahre in Las Vegas. Der Musiker, ohne dessen Grundlagenarbeit im Blues viele Stilrichtungen heute kaum denkbar wären, galt bereits zu Lebzeiten als einer der einflussreichsten Gitarristen aller Zeiten.

Scott Weiland

Scott Weiland
Scott Weiland

Der Sänger von Velvet Revolver und Stone Temple Pilots wurde Anfang Dezember tot im Tourbus seiner Band Scott Weiland & The Wildabouts aufgefunden. Der 48-jährige starb an einer tödlichen Überdosis verschiedener Drogen. Der Musiker war lange stark drogenabhängig gewesen, auch wenn es zuletzt hieß, dass er clean gewesen sei.

Justin Lowe

Im Juli verschwand der psychisch kranke After The Burial-Gitarrist Justin Lowe und wurde wenige Tage später tot unter einer Brücke aufgefunden. Der nur 32 Jahre alte Musiker durchlebte zuvor einer paranoide Episode, während der er sich in Wahnvorstellungen verstrickte. Bevor er professionelle Hilfe erhalten konnte, starb Lowe vermutlich durch einen Unfall oder Suizid.

Chris Squire

Chris Squire
Chris Squire

Die Bass-Legende Chris Squire der Progressive-Rocker Yes verstarb im Juni im Alter von 67 Jahren. Er befand sich seit Jahren wegen einer besonders aggressiven Form der Leukämie in Behandlung, gegen die er den Kampf in diesem Jahr verlor.

Martin Kearns

Ein heftiger Schlag für die Death Metal-Gemeinde war der plötzliche, völlig unerwartete Tod von Bolt Thrower-Schlagzeuger Martin Kearns. Der Musiker klagte nach einer Probe für die anstehende Tour der Band über Unwohlsein und verstarb im Alter von 38 Jahren am 14. September im Schlaf. Martin „Kiddie“ Kearns war seit über 20 Jahren Drummer bei Bolt Thrower.

Frank Watkins

Frank Watkins (Obituary)
Frank Watkins (Obituary)

Der ehemalige Obituary-Bassist Frank Watkins, der zuletzt auf dem Gorgoroth-Album INSTINCTUS BESTIALIS zu hören war, starb am 19. Oktober an Krebs, gegen den er schon seit Jahren kämpfte. Er wurde nur 47 Jahre alt. Zwischen 1990 und 2010 spielte er auf sieben Studio-Alben der Death Metal-Legenden.

Phil Taylor

Der ehemalige Motörhead-Schlagzeuger Phil Taylor starb im November infolge einer langen Krankheit an Leberversagen. „Philthy Animal“ war mit Unterbrechungen zwischen 1975 und 1992 Drummer der britischen Rock-Legenden und spielte auf neun Alben, darunter die legendären Platten MOTÖRHEAD, ON PAROLE, OVERKILL und ACE OF SPADES, das Schlagzeug ein.

Christopher Lee

Christopher Lee
Christopher Lee

Im Alter von 93 Jahren verstarb im Juni Kino-Legende und Musiker Christopher Lee in einem Krankenhaus in London. Von Dracula bis Count Dooku war Christopher Lee die Idealbesetzung für Film-Bösewichte jeder Coleur. Zudem hielt er den Rekord als ältester Metal-Musiker aller Zeiten. Sein letztes Album erschien 2013 – zu diesem Zeitpunkt war er bereits 91 Jahre alt.

Allan Fryer

Der Heaven-Sänger Allan Fryer erlag 2015 einem langjährigen Krebsleiden. Bekannt wurde der Sänger, als er 1980 bei AC/DC vorsang und den Job auch beinahe bekommen hätte – wenn die Band nicht doch noch Brian Johnson angehört hätte. Heaven veröffentlichten bis 1985 drei Alben.

„Don Vito“ Margera

Abschied von einem Schwergewicht: Jackass-Sidekick und ‚Viva la Bam‘-Star „Don Vito“ Margera starb im November im Alter von 59 Jahren, nachdem er aufgrund von Leber- und Nierenversagen in ein Koma gefallen war. Er war der Onkel von Jackass-Star Bam Margera.

 

L. Jarosch
YouTube YouTube
Daniel Knighton Getty Images
Gettyimages.de
Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Biopic über Scott Weiland in Arbeit

Dem aktuellen Trend folgend soll das Leben des Ende 2015 verstorbenen Scott Weiland verfilmt werden. Einem Bericht von The Hollywood Reporter zufolge wird der Streifen auf seinen eigenen Memoiren basieren, die der einstige Stone Temple Pilots-, Velvet Revolver- und The Wildabouts-Frontmann zusammen mit Co-Autor David Ritz unter dem Titel ‘Not Dead & Not For Sale’ verfasst hat. Die private Person So haben sich Dark Pictures und Orian Williams die Rechte an dem Buch gesichert. Das Drehbuch wird Jennifer Erwin schreiben, ihres Zeichens Mitbegründerin von Dark Pictures und eingefleischter Stone Temple Pilots-Fan. "Es ist eine Ehre, das Vertrauen zu haben, die…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €