Ghost: Kommt bald neuer Sänger Papa Emeritus III.?

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Während des letztwöchigen Sonisphere Fewstivals in Finnland, gab ein Namenloser Ghoul von Ghost Metal Hammer UK ein Interview, in dem er über die Zukunftspläne der Band sprach. Demnach sucht die Band wohl nach einem neuen Sänger:

„Es wird definitiv einen dritten geben, wir sehen uns gerade mehrere Optionen an. Wir versuchen herauszufinden, wer der beste Kandidat ist.

Nummer II (Papa Emeritus II.) ist ein echtes Arschloch, also suchen wir nach jemandem mit einer anderen Herangehensweise an die Dinge. Er muss aber immernoch ein guter Entertainer sein, aber wir engen das Feld der Kandidaten bereits ein“

Anscheinend kracht es also bei Ghost. Seltsamerweise gab Papa Emeritus II. noch kein Statement zu den Aussagen des Ghouls ab.

Ab wann Papa Emeritus III. offiziell bei Ghost vergestellt werden wird, wurde noch nicht bekannt, aber anscheinend scheint es das Aus nach nur einem Album für Emeritus II. zu sein. Sorgen um die Band sind wohl nicht angebracht: Der letzte Sängerwechsel bei Ghost ging so nahtlos über die Bühne, dass manche Fans meinen, Papa Emeritus I. habe sich nur ein neues Kostüm übergezogen…

Was die Pläne für das neue Ghost-Album angeht, verrät der Namenlose Ghoul weiter:

„Wir haben uns bereits einige Songtitel einfallen lassen und wir kennen den Titel des Albums auch schon, genauso wie die thematische Richtung in die wir gehen wollen. Erwartet einige noch obskurere Cover, das gehört mittlerweile zu unserer Masche. Wir wissen auch schon was wir covern. Vielleicht ist die Arbeit mit Conchita Wurst auch interessant. Es ist ja nicht so, dass man ihren Bart bemerken würde, wenn sie in einem Kleid steckt!“

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Serj Tankian: Das braucht es für ein neues SOAD-Album

Während die Fans ein neues System Of A Down-Album mit Kusshand in Empfang nehmen würden, finden die armenisch-amerikanischen Musiker in dieser Sache nicht so recht zusammen. Frontmann Serj Tankian hat jüngst ausgiebig über die Differenzen gesprochen. In einem neuen Interview zu seiner Autobiografie ‘Down With The System’ in The Jesea Lee Show sprach der Sänger konkret darüber, was die Metaller am gemeinsamen Komponieren hindert. Auf Augenhöhe Demnach wünscht sich Serj Tankian folgendes für System Of A Down: "Eine egalitäre Herangehensweise an alles innerhalb der Band. Also irgendwie mehr Gleichheit, was die Quelle der Musik angeht, was Ideen angeht, was die gemeinsame…
Weiterlesen
Zur Startseite