Ghost: Nameless Ghouls und Ghoulettes geben sich zu erkennen

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Lange Zeit wurde die Identität von Ghost-Mastermind Tobias Forge geheim gehalten. Ein paar Jahre schon ist das Mysterium um den Schweden nun bereits gelüftet. Doch damit nicht genug: Vor zwei Tagen eben am Mittwoch, den 18. Mai brachten die Okkult-Rocker den europäischen Teil der „Imperatour“ in Budapest zu Ende. Aus diesem Anlass schoss der singapurische Fotograf Ryan Chang, der mit dem Tourtross unterwegs war, ein Gruppenfoto, auf dem alle Beteiligten der Konzertreise zu sehen sind. Ohne Maske (siehe unten).

Tobias Forge ist natürlich darauf zu sehen. Und auch die Mitglieder der beiden Support Acts Twin Temple und Uncle Acid And The Deadbeats. Als Bildunterschrift schrieb Chang dazu: „Die Tour ist abgeschlossen. Ich liebe diese Menschen.“ Offenbar wurde hier von oberster Stelle beschlossen, dass nun Schluss mit der Diskretion um die Identität der Bandmitglieder hinter den Masken ist. Was danach geschehen ist, war mehr als offensichtlich: Jemand hat recherchiert und herausgefunden, welche Personen zur Live-Band von Ghost gehören.

Katze aus dem Sack

Konkret war es die Facebook-Seite „Greek Ghost Fans“, die sich sogleich daran gemacht hat, jene Musiker*innen zu identifizieren. Diesem Post zufolge verbergen sich folgende Rocker*innen hinter den Nameless Ghouls und Ghoulettes:

  • Chris Catalyst (aka Aether)
  • Per Eriksson (aka Fire)
  • Cos Sylvan (aka Rain)
  • Hayden Scott (aka Mountain)
  • Jutty Taylor (aka Swiss oder Multi)
  • Laura Scarbourough (aka Cirrus oder Tall)
  • Mad Gallica (aka Cumulus oder Curvy)
  • Sophie Amelkin (aka Sunshine)

Chris Catalyst hat überdies dasselbe Bild getwittert und schreibt dazu: „Fantastische Tour mit unserer wundervollen Ghost-Familie. Ich nehme an, damit ist die sprichwörtliche Katze aus dem Sack. Es ist so großartig, dies wieder zu tun. Mir gehen die Superlative aus, wenn ich diese tolle Musik mit diesen genialen Leute spiele.“

🛒  IMPERA JETZT BEI AMAZON HOLEN!

teilen
twittern
mailen
teilen
Judas Priest spielen intime Club-Show in Berlin

Judas Priest haben am Dienstag, den 31. Mai das Eröffnungskonzert ihrer Europatour absolviert. Im Gegensatz zu ihren regulären Shows haben Rob Halford und Co. im Berliner Huxleys allerdings nicht ihre opulente Bühnenshow am Start gehabt. Stattdessen spielte das Quintett in Jeans und T-Shirt einen reduzierten Gig, bei dem es ausschließlich um Heavy Metal ging. Die Reaktionen waren durchwegs positiv (siehe unten). Aufs Wesentliche verdichtet Gitarrist Richie Faulkner postete nach dem Auftritt ein Foto in den sozialen Medien und schrieb dazu: "Der letzte Abend in Berlin war herrlich. Es war etwas, das ich niemals zuvor mit der Band getan hatte. Kein,…
Weiterlesen
Zur Startseite