Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Glenn Tipton: Parkinson-Stiftung sammelte über 150.000 US$

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Die Erlöse der von Glenn Tipton ins Leben gerufenen Parkison-Stiftung gehen allesamt an eine neue, zukunftsweisende Behandlungsmethode. Diese nennt sich „MR-guided focused ultrasound thalamotomy“ (etwa „magnetresonanzgesteuerte, fokussierte Ultraschall-Thalamotomie“). Noch steckt diese Art der Behandlung in den Kinderschuhen, konnte allerdings schon erste Erfolge verzeichnen.

Hinsichtlich eines durch Parkinson verursachten Zustands namens essenzieller Tremor wurde die neue Methode bereits äußerst erfolgreich durchgeführt. Aufgrund der enormen Menge an gesammelten Spenden meldete sich Glenn Tipton via Facebook an seine beziehungsweise die Judas Priest-Fans.

„Ich möchte ein kolossales DANKE SCHÖN an euch alle loswerden, die sich The Glenn Tipton Parkinson’s Foundation-Wohltätigkeits-T-Shirts gekauft haben, welche es auf der Judas Priest-Tournee zu erstehen gab. Außerdem ein dickes Dankeschön an all jene, die Bike-Selfies geschossen haben.

Zusätzlich möchte ich mich auch bei Rob, Ian, Richie, Scott und Andy bedanken. Die Spenden wachsen kontinuierlich an, was ohne die harte Arbeit der Jungs und Crew in der Band nicht möglich gewesen wäre.

Momentan stehen wir bei etwas mehr als 150.000 US-Dollar. Doch es benötigt noch viel mehr, der Weg zum Ziel ist noch lang. Wir bereiten einen Link vor, mit dem die Spendenaktion einfacher zu erreichen sein wird. Noch einmal Danke an alle.“ Das „No Surrender“-T-Shirt kann man sich bei Judas Priest-Konzerten und auch online kaufen.

teilen
twittern
mailen
teilen
Judas Priest: Faulkner würde gerne K.K. Downing treffen

Judas Priest-Gitarrist Richie Faulkner würde sich gerne mal mit seinem Vorgänger K.K. Downing treffen. Dies gab der Blondschopf in einem aktuellen Interview (Video siehe unten) auf die Frage an, welche drei Saitenstreichler er gerne zum Abendessen einladen würde. So eine Begegnung wäre auf jeden Fall pikant, da Downing ja immer noch nicht damit klar zu kommen scheint, dass jemand anders als er bei den Metal-Göttern rifft. Doch K.K. war nicht der Einzige, den Faulkner zu sich einladen würde. "Wenn ich jeden Gitarristen - tot oder lebendig - einladen könnte, wäre einer Jimi Hendrix", sagte der Judas Priest-Musiker. "Natürlich würde ich…
Weiterlesen
Zur Startseite