Gojira: Weniger Technik = bessere Liveshows?

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Die französischen Technical Death-/Progressive-Metaller Gojira zählen zu den vielversprechendsten und technisch versiertesten Künstlern, die die Metal-Musikszene zum Stand 2022 aufzuweisen hat. Insbesondere das 2021 erschienene Album FORTITUDE feierte für die Band bislang untypische kommerzielle Höchsterfolge. Trotz allem wurde stellenweise Kritik laut, dass die technische Ausrichtung der letzten Platten im Vergleich zu früheren Erscheinungen wie THE WAY OF ALL FLESH (2008) eingebüßt hat.

🛒  FORTITUDE bei Amazon bestellen

Der eigenen Musik gerecht werden

Während eines Interviews mit Radioacktiva erklärte Schlagzeuger Mario Duplantier, dass das Spielen in Stadien und auf Festivals unter anderem gute Gründe für die Veränderung des Stils von Gojira geliefert hat. „Die Tatsache, dass wir so viel touren – und wir sind hauptsächlich eine Liveband (…) –, legt nahe, dass wir Songs spielen wollen, die auch live möglich sind und Spaß machen“, erklärte er. Dabei betonte der Trommler, dass Gojira nie bewusst den Ansatz verfolgt hätten, ihre Musik kommerzieller zu gestalten, um ein breiteres Publikum für sich zu gewinnen. „Es geht uns wirklich darum, auf der Bühne Spaß zu haben und auch mal etwas Einfacheres zu spielen. Denn wenn man sehr technische Musik spielt und anfängt, in Arenen oder Stadien und auf Festivals – riesigen Festivals – zu spielen, merkt man einfach, dass es nicht wirklich funktioniert, wenn es zu verrückt oder zu technisch ausgefeilt ist.“

Obwohl FORTITUDE durchaus eingängigere Titel wie ‘Amazonia’ oder ‘Another World’ aufweist, fanden Gojira eine ausgewogene Balance zwischen technischer Extravaganz (zum Beispiel ‘Fortitude’, ‘Into The Storm’) und weniger komplizierter Song-Strukturen. Wie wir finden, bleibt der Band die persönliche Handschrift deutlich erkennbar erhalten.


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Kreator: Nichts als Liebe für Bassist Frédéric Leclercq

Obwohl Extreme Metal-Superbasser Frédéric Leclercq bereits seit 2019 zum scheppernden Sound-Geknüppel von Kreator beiträgt, scheint es Frontmann Mille Petrozza auch 2022 noch ein wichtiges Anliegen zu sein, die Zuneigung für seinen talentierten Kollegen zu betonen. Richtig so. Kürzlich sprach der Musiker nämlich mit Metal Roos über die Aufnahme des Bassisten in die Reihen der deutschen Thrash-Giganten. Bevor sich Leclercq Kreator angeschlossen hatte, wurde er bei den britischen Power-Metallern Dragonforce berühmt, mit denen er knapp 15 Jahre lang die Bühne teilte. „Frédéric ist ein absoluter Profi. Er ist sehr, sehr fokussiert. Er ist wahrscheinlich der beste Musiker in der Band, zusammen…
Weiterlesen
Zur Startseite