Gojira THE WAY OF ALL FLESH Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Gojira = Godzilla = gewaltig. Diese Gleichung geht beim neuen Werk der Duplantier-Brüder gut auf. Nach dem Vorgänger FROM MARS TO SIRIUS schmeißen die Franzosen den Hörer erneut in einen Ozean aus Musikstilen.

Wie ein heftiger Tsunami brechen Death Metal, Industrial, Elektronik, Thrash Metal und Noise über den wagemutigen Hörer herein. Von der ersten Flut beinahe verschlungen, treiben einen sanfte Strömungen wieder an die Oberfläche. Dann bricht der Vulkan aus, es hagelt Aschewolken – messerscharfe, zermürbende Riffs, Bass- und Drum-Brocken dröhnen auf einen hernieder.

Keine Chance, dieser Naturgewalt zu entkommen. THE WAY OF ALL FLESH fesselt mit seiner Wucht, Atmosphäre und Ausgewogenheit. Sicherlich könnte es mehrere Durchläufe benötigen, um jede Nuance zu erkennen, aber jede dafür eingesetzte Sekunde lohnt sich, auch wenn FROM MARS TO SIRIUS kompakter war.

Dafür glänzen hier Songs wie ‘Toxic Garbage Island’ durch rasante Geradlinigkeit und bringen einen immer wieder auf die Spur. Und dieser Spur folgt man gerne – in den mächtigen Fußstapfen Godzillas.

Florian Krapp

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der November-Ausgabe des Metal Hammer.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Memoriam :: FOR THE FALLEN

Deserted Fear :: DEAD SHORES RISING

Revel In Flesh :: EMISSARY OF ALL PLAGUES


ÄHNLICHE ARTIKEL

Kam Lee: Hier liegt der Ursprung des Death Metal

Wenn es nach ex-Death-Sänger Kam Lee geht, liegen die Ursprünge des Death Metal in drei Bands begründet: Venom, Slayer und Possessed.

Possessed Vs. Death: Jeff Becerra klärt auf

Die Streitereien zwischen den Death Metal-Pionieren gehen dem Possessed-Frontmann gehörig gegen den Strich. In einem Interview äußert er sich erneut.

Wegen Mutterschaft: Venom Prison sagen alle Konzerte ab

Ursprünglich wollten Venom Prison in der Festivalsaison ihr neues Album feiern. Wegen der Mutterschaft ihrer Sängerin sagt die Band jedoch ihre Konzerte ab.

teilen
twittern
mailen
teilen
Hole dir die aktuelle METAL HAMMER-Ausgabe als PDF-Download

Liebe Headbanger! Wir haben alle Hebel in Bewegung gesetzt, um euch jetzt noch einfacher mit der regelmäßigen Dosis „Maximum Metal“ versorgen zu können. Wer nicht mehr raus kommt oder sich den Weg zum Kiosk sparen möchte, soll deshalb nicht auf die aktuellen Reviews, hammerharten Interviews und schwermetallischen Specials im METAL HAMMER verzichten müssen. METAL HAMMER als Download Ihr könnt die brandaktuelle Ausgabe des METAL HAMMER ganz simpel herunterladen – im PDF-Format, zum Sparpreis, und via kinderleichter Zahlung. Lade dir hier den neuen METAL HAMMER für nur 5 Euro (mit Kreditkarte oder Paypal) herunter: https://www.metal-hammer.de/epaper/ Heftbestellung Du hältst das Heft lieber…
Weiterlesen
Zur Startseite