‘Gothic’: Das ist über das Remake bekannt

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Na, nochmal bereit, mit dem Namenlosen Helden von ‘Gothic’ ein paar Lager auseinanderzunehmen? Dass es ein Remake des ersten Teils der Fantasy-Spielereihe (2001) geben wird, ist bereits seit 2019 klar. Nun jedoch gibt es neue Informationen der Beteiligten.

Produktion läuft auf Hochtouren

„Wir sind mitten in der Produktion“, verriet Game Director Reinhard Pollice im Interview mit Gamestar auf der Spielemesse Gamescom. Das Magazin hatte ihm sowie Musik- und Sound-Chef Kai Rosenkranz, der bereits beim Originalspiel dabei war, Community-Fragen gestellt. Der Stand? „Die wichtigsten Features stehen“, so Pollice. Während der Pandemie habe man das Studio erweitert, ein Team aus inzwischen vierzig Menschen aufgebaut. Für die Strafkolonie von Khorinis bedeutet das: Die Welt bekommt derzeit ihr finales Gewand. Dazu verwies Pollice auf den 2019 für Rückmeldung von Fans veröffentlichten spielbaren Trailer, in dem die Minen zu sehen sind. Der Fokus liege zurzeit auf den Schlüssel-Locations.

Game Director verspricht erweitertes Kampfsystem

Neben optischen Überarbeitungen werde aber auch am Spielerlebnis geschraubt. Was aus dem Teaser – einer zweistündigen Demo – bekannt ist, wird Pollice zufolge abgeändert. Das Kampfsystem direkt zu übernehmen, sei nie eine Intention gewesen, sagte er. Jetzt, mit einem viel größeren Team und zahlreichen Testspielern, laufe eine Neustrukturierung. „Wir sind nochmal in uns gegangen und haben uns überlegt, was das Kampfsystem von Gothic 1 gut, aber auch schlecht gemacht hat“, so der Game Director. Ihm persönlich sei das System vieler neuer Spiele zu sehr eine Einbahnstraße – für das ‘Gothic’-Remake seien ihm mehr Optionen wichtig. „Wir haben fortgeschrittene Prototypen und sind dabei, an der Varianz zu arbeiten.“ Derzeit werde mit Motion Capturing sowie verschiedenen Handhabungen bei unterschiedlichen Waffen gearbeitet. Ferner sollen in der neuen Steuerung „Gameplay-Löcher“ gestopft werden, wie beispielsweise der Zwang, verschiedene Kampfstile zu nutzen.

‘Gothic’-Remake: Arbeit nah am Original

Ferner soll das neue ‘Gothic’ weniger linear werden als das Ursprungsspiels. Spätere Kapitel der Geschichte sollten mehr Optionen haben, alles in sich schlüssig sein. Kai Rosenkranz versprach an dieser Stelle außerdem, dass verlorene Inhalte, die damals mitunter aus Zeitgründen aus dem Original gestrichen wurden, dieses Mal fortgeführt werden sollen. „Offene Enden sind gefundenes Fressen für uns“, stellte er fest. Damit sei das Spiel erweitert, aber trotzdem nah am Original.

Auch das kontroverse Thema der Frauenrolle in Gothic sprachen die beiden an. Pollice argumentierte mit dem Gefängniskolonie-Setting, in das nicht plötzlich weibliche Figuren eingefügt werden könnten. Grundsätzlich soll jedoch auch das angegangen werden – eine grobe Richtung bestehe bereits.

Auch klangliche Rückgriffe auf den Ursprung

Mehr als eine grobe Richtung gibt es für das Sounddesign. Rosenkranz versprach eine Mischung aus alten und neuen Klängen. Zu einem Drittel baut er neu gemasterte Versionen der alten Melodien ein. Ein weiteres Drittel widmet sich neu arrangierten Ursprungsklängen, und das letzte Drittel soll aus neuer Musik bestehen. Für letztere verwies er auf Orte im Spiel, die bislang gar keine eigenen Stücke hatten.

„Eine dynamische Anpassung der Musik an das Kampfgeschehen gab es auch schon im Originalspiel – das wäre ein großer Rückschritt, wenn wir das nicht auch im Remake hätten“, lachte er. Allerdings will das Team weiterdenken, den Pioniergeist von vor zwanzig Jahren fassen. So werden neue Features eingebaut, auch beim Kampfsystem. „Extrem adaptiv“ nennt er eine neue Idee. Und um die (erweiterte) Metal-Szene noch mit reinzunehmen: Rosenkranz außerdem die Frage gestellt, ob In Extremo auch Teil des Remakes sein werden. Allerdings verwies er nur lächelnd darauf, zu diesem Zeitpunkt noch nichts verraten zu können.

Szene aus dem spielbaren Teaser vom „Gothic“-Remake
Szene aus dem spielbaren Teaser vom „Gothic“-Remake

Auf die teilweise Kult gewordenen Voice Lines von 2001 gingen die beiden allerdings ein: „Ich würde davon ausgehen, dass wir so weit es geht mit dem Original-Cast Neuaufnahmen machen“, verriet Pollice. Der Namenlose Held allerdings werde – anders als nach dem Teaser viel kritisiert – wie im Original eher passiv und nicht gesprächig auftreten.

‘Gothic’-Remake: Kein Release-Termin in Sicht

„Wir werden sicher noch ein Jahr lang dran schrauben“, bremste Pollice zu viel Vorfreude. Das Projekt sei zu groß, um sich bereits jetzt auf ein Release-Datum festzulegen. Lieber nehmen sich die Entwickler ausreichend Zeit, um Details gerecht zu werden. Mit dem Bochumer Entwicklerstudio Piranha Bytes, 2019 von THC Nordic aufgekauft, aber nach wie vor an ‘Gothic’ beteiligt, sei der Austausch bislang zwar spärlich. Wenn allerdings, so Rosenkranz, merke man, dass die Mitarbeiter viel Interesse und Wissen an ‘Gothic’ mitbringen. Nun – hoffentlich haben sie es immer noch drauf …


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

THQ Nordic
teilen
twittern
mailen
teilen
Hart und zart: Frauen, die headbangen

>>> zur Großansicht der Galerie Fotografin Ruth Lachmuth zeigt auf ihrer Website for-a-muse-of-metal.com Bilder ihrer Fotoserie zum Thema "Frauen und Metal". Die Fotos headbangender Frauen sollen zeigen, dass "Metal ist eben nicht nur brutal und aggressiv, sondern durchaus auch sehr poetisch. Ich war selber erstaunt, wie ruhig und entspannt die Fotos im Kontrast zur Musik wirken", so die Fotografin. Die Fotoserie headbangender Frauen beschreibt die Künstlerin so: "Die Idee zu diesem Projekt entstand bei einer Diskussion um Frauen und Metal. Wie passt das zusammen? Dem gängigen Klischee nach zu urteilen nicht wirklich, denn Metal gilt landläufig als laut, brachial und aggressiv -…
Weiterlesen
Zur Startseite