Grammys 2021: Body Count und In This Moment nominiert

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Die Nominierungen für die nächstjährigen Grammys sind raus. Neben Pop-Stars wie Beyoncé, Post Malone, Taylor Swift und Dua Lipa darf sich auch eine Handvoll Metal-Bands Hoffnung auf den vermeintlich wichtigsten Musikpreis der Welt machen. So sind in der Kategorie „Best Metal Performance“ Body Count um Frontmann Ice-T mit ihrem Track ‘Bum-Rush’ sowie In This Moment um Sängerin Maria Brink mit dem Song ‘The In-Between’ nominiert.

Des Weiteren dürfen sich noch Code Orange mit ihrem Lied ‘Underneath’, Poppy mit ‘Bloodmoney’ sowie Power Trip mit der Live-Version ihres Hits ‘Executioner’s Tax (Swing Of The Axe)’ Hoffnung auf ein kleines goldenes Grammophon machen. Bei letzterer Band verstarb mit dem nur 34 Jahre alten Frontschreihals Riley Gale am 24. August 2020 ein weithin geschätztes Szene-Sprachrohr. Die Grammys gehen am 31. Januar 2021 über die Bühne. Schauplatz der Preisverleihung ist traditionell das Staples Center in Los Angeles. Alle nominierten Metal-Songs könnt ihr euch unten anhören.

🛒  NIGHTMARE LOGIC von Power Trip jetzt bei Amazon holen!

Die normalerweise noch halbwegs interessanten Grammy-Sparten Rock und Alternative entpuppen sich dieses Mal als komplett langweilig. Nominiert sind dort ausschließlich Indie-Acts wie Fiona Apple, The Strokes, Tame Impala, Haim und Beck. Dieses Jahr gewannen die Progressive-Giganten Tool mit ‘7empest’ den Metal-Grammy.

Seht hier das Video zu ‘Bum-Rush’ von Body Count:

Seht hier das Video zu ‘The In-Between’ von In This Moment:

Seht hier das Video zu ‘Executioner’s Tax (Swing Of The Axe)’ von Power Trip:

Seht hier das Video zu ‘Underneath’ von Code Orange:

Seht hier das Video zu ‘Bloodmoney’ von Poppy:

 

teilen
twittern
mailen
teilen
Grammy-Macher gedenken Joey Jordison (Slipknot) nicht

Bei der alljährlichen Verleihung der Grammy Awards wird auch stets verstorbenen Musikern gedacht. So trauerte man am gestrigen Sonntag, den 3. April unter anderem um Meat Loaf, seinen Komponisten Jim Steinman, Rolling Stones-Drummer Charlie Watts, Dusty Hill von ZZ Top, Screaming Trees-Sänger Mark Lanegan sowie Michael Nesmith von The Monkees. Zwei Metal-Legenden ließen sie jedoch außen vor: Slipknot-Schlagzeuger Joey Jordison und Metallica-Entdecker Jon Zazula. Nicht bedacht Dass der Metal bei solchen Mainstream-Veranstaltungen immer etwas stiefmütterlich behandelt wird, versteht sich fast von selbst. Aber so eine wegweisende Persönlichkeit wie Blastbeat-Gott Joey Jordison nicht zu würdigen, ist fast schon Frevel. Dabei hat…
Weiterlesen
Zur Startseite