Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Tool gewinnen Grammy für „Best Metal Performance“

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Am vergangenen Sonntag, den 26. Januar wurden im Staples Center von Los Angeles zum 62. Mal die Grammy Awards vergeben. Beim wahrscheinlich wichtigsten Musikpreis der Welt kamen auch Tool zu Ehren. Die Progressive-Metaller triumphierten nämlich in der Kategorie „Best Metal Performance“. Ihr goldenes Grammophon bekamen sie für den besten Song auf ihrem aktuellem Album FEAR INOCULUM: für das zwölfminütige ‘7empest’.

In seiner Dankesrede (Video siehe unten) sagte Tool-Schlagzeuger Danny Carey: „Wow, das erneuert irgendwie meinen Glauben an die Menschheit, dass es da draußen noch lange Aufmerksamkeitsspannen gibt, mit denen die Leute sich einen zwölf Minuten langen Song anhören können. Ich würde gerne allen Göttern danken, denn ich glaube nicht, dass es eine gute Idee ist, irgendeinem von ihnen ans Bein zu pinkeln. Ebenso meinen Bandkollegen Justin [Chancellor, Bassist], Adam [Jones, Gitarrsist] und Maynard [James Keenan, Sänger], ohne die ich nichts tun könnte.

Gruß an den Rush-Drummer

Außerdem meiner Mama, die mich unterrichtet hat, sowie tausend anderen Menschen. Der liebenswerten Mutter meiner Kinder – irgendwann werden es Kinder sein; jetzt ist es nur ein Kind. Das ist auch für dich, Baby. Als Künstler sind wir alle von den Leuten beeinflusst, die vor uns schon da waren. Und für mich dreht sich alles um die großen Schlagzeug-Götter. Ich tue mein Bestes, ihnen jedes Mal, wenn ich arbeite, nachzueifern – namentlich John Bonham, Tony Williams und kürzlich mein guter Freund Neil Peart. Das ist für euch alle, Jungs.

fear inoculum von tool jetzt bei amazon ordern!

Hier noch einmal alle Nominierten in der Kategorie „Best Metal Performance“:

  • Candlemass ‘Astorolus – The Great Octopus’ (feat. Tony Iommi)
  • Death Angel ‘Humanicide’
  • I Prevail ‘Bow Down’
  • Killswitch Engage ‘Unleashed’
  • Tool ‘7empest’

teilen
twittern
mailen
teilen
Corona: Tool-Sänger sieht Veränderungen kommen

Man muss nun wirklich kein Hellseher sein, um zu begreifen, dass das Coronavirus die Welt, wie wir sie kennen, (wahrscheinlich für immer) verändern wird. Beispielweise fragen sich Musik- und Metal-Fans weltweit, wann und in welcher Form es möglich sein wird, dass Bands wieder auftreten dürfen, um ihren Lebensunterhalt damit zu bestreiten. Tool-Frontmann Maynard James Keenan hat nun seine Voraussicht der Dinge zu Protokoll gegeben. Im Interview mit Zane Lowe für Apple Music wurde der Tool-Sänger gefragt, ob er hoffnungsvoll in die Zukunft blickt. Darauf entgegnete er: "Ich glaube, wir durchlaufen viele Veränderungen. Wir durchlaufen viele Wachstumsschmerzen - und nicht alle…
Weiterlesen
Zur Startseite