Toggle menu

Metal Hammer

Search
Artist

Killswitch Engage

teilen
teilen
twittern
teilen
mailen

Killswitch Engage 1999 entstanden aus der Fusion der beiden Metal-Bands Overcast und Aftershock. Ihr erklärtes Ziel war es, eine musikalische Verbindung von Hardcore und Melodic Death Metal zu schaffen. Mit THE END OF HEARTACHE gelang Killswitch Engage 2004 der kommerzielle Durchbruch: das Album wurde mit Gold ausgezeichnet und der Titelsong für den Grammy Award nominiert. Killswitch Engage spielten auf diversen großen Festivals und waren mit erfolgreichen Bands weltweit auf Tour. Ihre Prägung des Metalcore verkaufte sich deutlich über eine Million Mal.

1998 suchten Mike D’Antonio (Bass) und Pete Cortese (Gitarre) nach Mitgliedern für ein neues Band-Projekt, in dem sich Hardcore und Melodic Death Metal verbinden sollte. Adam Dutkiewicz (Schlagzeug) und Joel Stroetzel (Gitarre) kamen kurz darauf hinzu, ebenso wie Lesse Leach (Gesang). Im selben Jahr nahmen Killswitch Engage ein Demo auf und konnten im Vorprogramm von In Flames spielen. Das selbstbetitelte Debütalbum (2000) sorgte für einiges Aufsehen in der Szene und ebnete für Killswitch Engage den Weg zum Durchbruch in der Metal-Szene, mit dem Album ALIVE OR JUST BREATHING (2002). Das Video zu ‘My Last Serenade’ wurde auch im deutschen Musikfernsehen häufig gespielt und Killswitch Engage gingen auf Nordamerika-Tour mit Kittie, Poison The Well und Shadows Fall. Im Anschluss daran verließ Sänger Leach die Band und wurde von Howard Jones ersetzt.

2003 wurden sie Teil der Ozzfest-Tour und der Song ‘When Darkness Falls’ wurde für den Soundtrack zum Horrorfilm “Freddy vs. Jason” verwendet – Killswitch Engage hatten den Durchbruch geschafft, der mit THE END OF HEATACHE (2004) perfektioniert wurde. Schon am Ende des Jahres wurde das Album mit einer Goldenen Schallplatte ausgezeichnet.

Killswitch Engage tourten im Folgenden mit den größten Bands der Szene um die Welt und wurden 2004 mit dem Song ‘The Ende Of Heartache’ für den Grammy Award nominiert. Der Nachfolger AS DAYLIGHT DIES (2006) positionierte sich erneut gut in den Album-Charts, konnte den Erfolg des Vorgängers aber nicht toppen.

2008 veröffentlichten Killswitch Engage nochmals ein selbstbetiteltes Album, wie schon bei ihrem Debüt, und konnten in den USA mit Platz Sieben erstmals die Top-Ten knacken.

teilen
teilen
twittern
teilen
mailen
Diskografie
weitere Album-Reviews zu Killswitch Engage