Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Grey Daze: Die Stimme aus dem Jenseits

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Das komplette Interview mit Grey Daze findet ihr in der METAL HAMMER-Aprilausgabe. Erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft per Mail bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo!

Als sich Chester Bennington am 20. Juli 2017 in seiner Villa in Palos Verdes Estates im Alter von 41 Jahren das Leben nimmt, befindet sich Sean Dowdell gerade in Las Vegas auf Interview-Reise. In den Gesprächen mit den Journalisten geht es um die Reunion von Grey Daze, der Band, die mit Bennington die beiden Alben WAKE ME (1994) sowie … NO SUN TODAY (1997) veröffentlichte, bevor sich die Wege 1998 trennten und der Frontmann kurze Zeit später Linkin Park beitrat.

AMENDS bei Amazon

2017 hatte Bennington die Ankündigung gemacht, Grey Daze wieder ins Leben rufen und im September desselben Jahres ein Comeback-Konzert geben zu wollen. Doch das Schicksal machte all den hoffnungsvollen Plänen einen tödlichen Strich durch die Rechnung. „Ich erhielt einen Anruf von meiner Frau, die mich über den Selbstmord von Chester informierte“, erinnert sich Dowdell an den Moment des Schocks. „Ich befand mich anschließend 72 Stunden lang in einem absoluten Ausnahmezustand. Ich dachte vor allem an seine Familie und was sie in diesen Tagen erleiden musste.

Das hätte ich nie für möglich gehalten. Ich glaubte fest, dass Chester seine Dämonen schon seit langer Zeit besiegt hatte. Aber das war eine Fehleinschätzung. Zwei Tage vor seinem Selbstmord hatten wir noch telefoniert: Chester war bestens gelaunt, absolut mit sich im Reinen und freute sich sehr auf unsere gemeinsamen Aufgaben.“

Das komplette Interview mit Grey Daze findet ihr in der METAL HAMMER-Aprilausgabe. Erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft per Mail bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo!

teilen
twittern
mailen
teilen
Linkin Park: Mike Shinoda bringt zweites Soloalbum raus

Während bei Linkin Park als Band derzeit nicht wirklich viel passiert, weiß sich Sänger Mike Shinoda fortlaufend kreativ zu betätigen. Der Multiinstrumentalist hatte zuletzt mittels Live-Streams auf Twitch [dieses Tool verwendet auch Trivium-Frontmann Matt Heafy - Amn.d.A.] gemeinsam mit zugeschalteten Fans musiziert. Dabei herausgekommen sind einige Instrumentals, von denen Shinoda nun ein paar veröffentlicht. Interaktive Kollaboration Zusammengenommen ergeben die Tracks das zweite Soloalbum des Linkin Park-Tausendsassas. Es hört auf den Namen DROPPED FRAMES, VOL. 1, was die Schlussfolgerung zulässt, dass Shinoda noch mehr Instrumentals in petto hat. Auf die Märkte dieser Welt bringt der US-Amerikaner die Platte am 10. Juli…
Weiterlesen
Zur Startseite