Grey Daze: Die Stimme aus dem Jenseits

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Das komplette Interview mit Grey Daze findet ihr in der METAL HAMMER-Aprilausgabe. Erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft per Mail bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo!

Als sich Chester Bennington am 20. Juli 2017 in seiner Villa in Palos Verdes Estates im Alter von 41 Jahren das Leben nimmt, befindet sich Sean Dowdell gerade in Las Vegas auf Interview-Reise. In den Gesprächen mit den Journalisten geht es um die Reunion von Grey Daze, der Band, die mit Bennington die beiden Alben WAKE ME (1994) sowie … NO SUN TODAY (1997) veröffentlichte, bevor sich die Wege 1998 trennten und der Frontmann kurze Zeit später Linkin Park beitrat.

🛒  AMENDS bei Amazon

2017 hatte Bennington die Ankündigung gemacht, Grey Daze wieder ins Leben rufen und im September desselben Jahres ein Comeback-Konzert geben zu wollen. Doch das Schicksal machte all den hoffnungsvollen Plänen einen tödlichen Strich durch die Rechnung. „Ich erhielt einen Anruf von meiner Frau, die mich über den Selbstmord von Chester informierte“, erinnert sich Dowdell an den Moment des Schocks. „Ich befand mich anschließend 72 Stunden lang in einem absoluten Ausnahmezustand. Ich dachte vor allem an seine Familie und was sie in diesen Tagen erleiden musste.

Das hätte ich nie für möglich gehalten. Ich glaubte fest, dass Chester seine Dämonen schon seit langer Zeit besiegt hatte. Aber das war eine Fehleinschätzung. Zwei Tage vor seinem Selbstmord hatten wir noch telefoniert: Chester war bestens gelaunt, absolut mit sich im Reinen und freute sich sehr auf unsere gemeinsamen Aufgaben.“

Das komplette Interview mit Grey Daze findet ihr in der METAL HAMMER-Aprilausgabe. Erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft per Mail bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo!

teilen
twittern
mailen
teilen
Ohne Patch kein Metal? Tribut an die Kutte

Einst als Reparaturwerkzeug erfunden, ist der Flicken(-teppich) bei Metallern quasi ein Muss. Mindestens ein Patch mit Band-Logo, Album-Cover, Symbolen oder ähnlichen Grafiken gehört auf jede anständige Kutte. Hinten ein großer, vorne die kleinen - dieser "Design-Regel" folgend, sind die in der konservativen Presse sogenannten "schwarzen Gestalten" doch viel bunter als beschrieben. "An den Kleidern trugen die drei / Löcher und bunte Flicken, / Aber sie boten trotzig frei / Spott den Erdengeschicken." (aus ‘Die drei Zigeuner’, Nikolaus Lenau, 1838) Angefangen hat diese von den Rockern abgeschaute spezielle Personalisierung in den Siebziger Jahren. Als Hard Rock und Heavy Metal groß wurden,…
Weiterlesen
Zur Startseite