Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo
Stream

Grey Daze: Exklusives Roundtable-Interview

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Dave Navarro, Mitbegründer von Jane’s Addiction und ehemaliger Red Hot Chili Peppers-Gitarrist, geht den frühen Zeiten von Chester Bennington nach. Er fungiert als Gastgeber eines Roundtable namens „Shouting Out“ mit Grey Daze-Schlagzeuger Sean Dowdell, Brian „Head Welch (Korn), LP, Chris Traynor (Bush, Helmet) und Produzentin Esjay Jones. Der Stream startet hier am Donnerstag, den 25.06.2020, um 18 Uhr.

„Wir sind hier, um über Chester Bennington, einen sehr guten Freund von uns allen, zu reden“, so Navarro im Intro des einstündigen Specials. „Man kennt ihn natürlich von Linkin Park. Aber viele Leute kannten ihn bereits vorher. Chester war in einer Band namens Grey Daze, in der er seine Fähigkeiten, seinen Stil, seine Technik entwickelte. Auch textlich beschritt er damals schon Wege, die er in späteren Lyrics wieder aufgriff.“

Dowdell erzählt in „Shouting Out“ davon, dass in Chester schon immer großes Talent schlummerte. „Er wusste immer, dass er eines Tages ein Künstler sein würde. Seine Eltern und Verwandten berichten von vielen Geschichten rum um Chester. Und alle drehen sich darum, dass er, seit er acht Jahre alt war, nur noch daran dachte, auf einer Bühne aufzutreten.“

Extrem kraftvolle Stimme

Brian „Head“ Welch spricht in seinen Erinnerungen an Chester davon, dass er ihn traf, als Grey Daze rauskamen. „Ganz plötzlich tauchte diese Band aus dem Nichts auf. Und ganz offenkundig war es diese Stimme, die jeden zum Hinhören zwang…. Diese extrem kraftvolle Stimme…“

AMENDS von Grey Daze bei Amazon

Mit Grey Daze hatte Bennington die beiden Alben WAKE ME (1994) sowie … NO SUN TODAY (1997) veröffentlicht, bevor sich die Wege 1998 trennten und der Frontmann kurze Zeit später Linkin Park beitrat. 2017 hatte Bennington die Ankündigung gemacht, Grey Daze wieder ins Leben rufen und im September desselben Jahres ein Comeback-Konzert geben zu wollen. Doch das Schicksal machte all den hoffnungsvollen Plänen einen tödlichen Strich durch die Rechnung.

Seht hier den Trailer zum Roundtable-Interview:

teilen
twittern
mailen
teilen
Orbit Culture: Exklusive Premiere von ‘Open Eye’

Im südlichen Teil von Schweden liegt das kleine Örtchen Eksjö. Die Stadt ist bisher vor allem für ihre einzigartige Holzhausarchitektur bekannt – weniger für dort entstandene Metal-Bands. Mal sehen, ob Orbit Culture das womöglich noch ändern können. Das Quartett gründete sich 2013 und zeichnet anders als der Ortsname – dem wie vielen skandinavischen Städten etwas niedliches anhaftet –  ein roher und brachialer Klang aus, der von starken Melodien gestützt und angetrieben wird. Am ehesten lässt sich der Trupp im Melodic Death Metal verorten, obwohl auch immer mal wieder Thrash-Elemente Einzug in ihre Musik finden. Das stützt zudem der Gesang von…
Weiterlesen
Zur Startseite