Haben Metallica mehr Geld verloren als eingenommen?

von
teilen
twittern
mailen
teilen

In einem Interview mit The Weekling sprechen die Autoren der Metallica-Biografie ‘Into The Black: The Inside Story Of Metallica 1991 – 2014’, Paul Brannigan und Ian Winwood, über „furchtbare finanzielle Entscheidungen” der Thrasher, die dazu geführt hätten, dass die größte Metalband der Welt mehr Geld verliere als einnehme.

„In den letzten fünf Jahren haben sich Metallica auf eine Reihe eitler Projekte eingelassen, die sich nicht wirklich auszahlten“, so einer der Autoren. „Nach ihren eigenen Angaben waren die beiden Orion-Festivals ein finanzielles Desaster und das Durcheinander, die der ‘Through The Never’-Film darstellt, hat 32 Millionen US-Dollar gekostet und wird nur einen Bruchteil davon wieder einspielen. Dazu kommen die Gehälter der Angestellten des Metallica-HQs, der Crew sowie diverse Unterhaltskosten, die nötig sind, um eine Entertainment-Firma am laufen zu halten.

Deshalb kann man verstehen, warum die Band – mehr aus Notwendigkeit, als aus freier Entscheidung – dazu getrieben ist, jeden Sommer in Europa zu touren. Niemand wird eine Träne vergießen, wenn er hört, dass Metallica von finanzieller Not sprechen, aber in der letzten Dekade haben ihre Einkünfte zweifellos einen schweren Schlag einstecken müssen.”

Auch zu dem größten finanziellen „Pfusch“ von Metallica werden die Autoren befragt:

„Es gibt eine Textzeile in ‘Damage Inc.’, die lautet ‘Honesty is my only excuse…’ und was viele von außen als Metallicas Fehltritte betrachten, sind nicht direkt Fehler – von Lars Ulrichs Schwachsinns-Kampagne gegen Napster über LULU bis ‘Through The Never’ -, sondern eher auf die Sturheit der Band zurückzuführen. Es ist deshalb schwierig, einer Band etwas vorzuwerfen, die weitestgehend nach Prinzipien handelt. Deshalb weigere ich mich auch, diese Entscheidungen als ‘Pfusch’ zu bezeichnen.

Wenn Metallica aber ihrem eigenen Instinkt misstrauen, geraten sie ins Straucheln. In den letzten Jahren erweckt das im besten Fall den Eindruck, sie seien unfehlbar, im schlechtesten, sie seien unehrlich. Das gesamte ‘Through The Never’-Projekt war eine grauenhafte Fehleinschätzung und ein fehlgeleiteter Versuch, einer zehn Jahre alten Idee neues Leben einzuhauchen.

Und als die Kosten des Films weit über das Budget hinaus explodierten, ist es schwer, sich nicht vorzustellen, dass wenigstens ein Bandmitglied – und seien wir ehrlich, wir reden hier von James Hetfield – dachte: ,In was zum Teufel haben wir uns hier verstrickt?’ Wie dieses ‘Script’ überhaupt grünes Licht erhalten konnte, ist ein unergründliches Mysterium.”

Metallica bieten im Moment hier einen kostenlosen Download ihres Auftritts für den Cloud Computing-Anbieter Salesforce an. Die Show fand am 9. Februar 2015 im Pier 48 in San Francisco, Kalifornien statt.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Mustaine störte es, dass Metallica seine Musik verwenden

Megadeth-Frontmann Dave Mustaine war nach seinem Rauswurf bei Metallica davon genervt, dass James Hetfield und Co. die Musik, die er komponiert hatte, entgegen seiner Anweisung trotzdem einfach weiter verwendeten. Dies gab der Gitarrist im Interview mit dem rechten Podcaster Joe Rogan zu Protokoll (siehe und höre unten). Verschenkt So habe Mustaine nach seiner Demission bei Metallica zunächst verdauen müssen, was geschehen sei. "Was mich am meisten gestört hat, war, dass ich meine ganze Musik hatte. Und ich ließ sie zurück und sagte: 'Benutzt meine Musik nicht.' Doch natürlich haben sie es trotzdem getan -- auf dem ersten Album [KILL 'EM…
Weiterlesen
Zur Startseite