Toggle menu

Metal Hammer

Search
Rammstein – das Interview zum neuen Album: METAL HAMMER 06/19

Hate: Frau des verstorbenen Bassisten Mortifer hilft aus

von
teilen
twittern
mailen
teilen

[Update 2:] Nach dem völlig überraschenden Tod des Hate-Bassisten Slawomir „Mortifer“ Archangielskij entschieden sich die Polen jetzt, ihre Mission als Band fortzusetzen. Für die anstehenden Shows wird Mortifers Frau Alexandra und später der Session-Musiker Piotr Kolakowski den Posten am Bass übernehmen.

Hier das komplette Statement von Hate:

“Wir würden euch gerne wissen lassen, dass wir mit der Band weitermachen und unser Ding nach wie vor durchziehen wollen. In unseren Herzen ist zwar immernoch ein riesiges Loch, aber wir wollen nicht in Trauer über die Tragödie versinken. Stattdessen, entschieden wir uns dafür, uns auf die Band zu konzentrieren und sie, genauso wie alle Ideen, die wir zusammen mit Mortifer teilten, am Leben zu halten. Wir sehen es als eine Art Mission an, deshalb ist auch noch kein Ende in Sicht.

Auf ein paar Shows wird uns Mortifers Frau Alexandra am Bass unterstützen. Sie ist bereits seit einiger Zeit in dem Business und arbeitete darüber hinaus auch schon mit einigen russischen Bands zusammen. Als erfahrene Musikerin wird zweifellos mit uns auf der Bühne bestehen. Für einige andere Konzerte steht uns Piotr Kolakowski (Neyra) zur Seite. Er ist sehr talentiert und spielte auch schon als Session-Musiker mit uns zusammen.”

[Update:] Dem Autopsie-Bericht zum überraschenden Tod von Slawomir „Mortifer“ Archangielskij zufolge, litt der Hate-Bassist an Herzrhythmusstörungen, die letztendlich auch zu einem natürlichen Tod während der Hypocrisy-Tour am Morgen des 06.04.2013 führten. Dies gab die Band auf ihrer Facebook-Seite bekannt. Demnach soll Slawek auch mit Asthma und Atemproblemen im Schlaf (obstruktive Schlafapnoe) zu kämpfen gehabt haben.

Weiterhin schreibt die Band:

“Slaweks Familie möchte sich bei allen, die ihnen helfen und sie in diesem tragischen Moment unterstützen mit den folgenden Worten bedanken:
Wir möchten uns für das Mitgefühl, die Liebe und jegliche andere Art von Unterstützung, die uns Slaweks Freunde der Bands Hate, Naumachia und Saltus entgegengebracht haben. Ebenfalls möchten wir uns bei Hypocrisy für ihre Einstellung und Unterstützung bedanken, die wir sehr zu schätzen wissen. Ein großes Dankeschön auch an alle Leute in Polen und der ganzen Welt, deren bewegendes Wohlwollen uns in dieser schweren Zeit so sehr hilft.”

Auf der derzeitigen Hypocrisy-Tour zusammen mit der polnischen Death Metal-Institution Hate hat sich ein tragischer Zwischenfall ereignet: In der Nacht zum 06.04.2013 verstarb Slawek “Mortifer” Archangielskij, der Bassist von Hate, völlig überraschend.

Er wurde am Morgen nach der Show in Stuttgart (05.04.2013) leblos gefunden und konnte auch von den Rettungskräften nicht mehr wiederbelebt werden. Die Todesursache ist bislang noch ungeklärt. Sämtliche Shows von Hate wurden darauf hin abgesagt.

Hier das offizielle Statement der Band:

“In der Nacht vom 5.-6. April verstarb unser Freund, bester Kamerad und langjähriger Bassist völlig unerwartet in der Nähe der deutschen Stadt Münchberg. Nach der Show in Stuttgart, ging er schlafen und wachte nie wieder auf. Wir haben seinen leblosen Körper am nächsten Morgen gefunden und sofort die Rettungskräfte alarmiert.

Die Versuche ihn wieder zu beleben blieben jedoch erfolglos. Die Resultate von Slaweks Autopsie lassen noch auf sich warten. In dieser Situation, haben wir uns dafür entschieden sämtliche noch anstehende Shows abzusagen und nach Hause zu fahren. Der deutschen Polizei haben wir ausführliche Zeugenaussagen gegeben. Wir sind schockiert und erschüttert über seinen plötzlichen und völlig unerwarteten Tod. Wir trauern zusammen mit Slawks Familie und Freunden.”

Einige fangefilmte Aufnahmen von einem der letzten Auftritte Mortifers könnt ihr hier sehen:

Auf dem Konzert in Leipzig nahmen Hypocrisy Anteil, indem sie allesamt Hate-Shirts trugen und den Song ‘Elastic Inverted Visions’ ohne ihre übliche Lightshow spielten:

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Andy Sneap über seine Zukunft bei Judas Priest

Andy Sneap ist derzeit als Gitarrist unterwegs mit Judas Priest auf deren Firepower-Tour. Sneap war für Glenn Tipton eingesprungen, nachdem dieser wegen seiner Parkinson-Erkrankung kürzer treten musste. In einem Interview mit ‘The Void With Christina’ redete der Produzent und Musiker über die derzeitige Tournee und über seine Zukunft in der Band, die laut Sneap jedoch noch sehr ungewiss sei: "Ich springe gerade nur ein, wirklich. Sie baten mich, mitzuhelfen, also stimmte ich zu und habe das beste getan, was ich konnte. Ich hatte ein Jahr mit Judas Priest im Studio verbracht – zur gleichen Zeit arbeitete ich auch mit Accept und…
Weiterlesen
Zur Startseite