Toggle menu

Metal Hammer

Search

Hautnah: Frankie Palmeri (Emmure) erklärt seine Tattoos

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Wie alt warst du, als du dein erstes Tattoo bekommen hast?

Oh, ich war noch jung. Ich war gerade 18 und auf Tour. Von den ersten paar Kröten, die ich mit der Musik verdient hatte, habe ich das Tattoo bezahlt. Ich habe niemanden um Erlaubnis gefragt, da ich schließlich gerade alt genug war, um ein Tattoo zu bekommen.

Wenn du Vater von tattoo-willigen Teenagern wärst, was würdest du ihnen sagen?

Wenn ich der Vater wäre, würde ich es irgendwie verstehen, ich bin ja nicht blöd. Es gibt einen bestimmten Punkt im Leben, bis zu dem die Eltern Entscheidungen beeinflussen. Bei manchen ist das mit zwölf der Fall, bei anderen mit 16, aber dann will doch jeder sein eigenes Ding durchziehen – egal, was die Eltern davon halten. Es gibt sicher auch Kids, denen die Meinung der Eltern wichtig ist, aber ich gehörte nicht dazu. Wenn ich Kids hätte, ganz hypothetisch gesprochen, die sich tätowieren lassen wollen würden, wäre das okay für mich.

Ich wäre zumindest nicht überrascht. Ist mir scheißegal. Ob du Tattoos hast oder nicht, sagt für mich noch lange nichts darüber aus, was für eine Person du bist. Solange die Kids gute Menschen sind, sollen sie sich so viele Tattoos machen lassen, wie sie wollen. Manchmal ist es auch genau andersherum, dass Kinder tätowierter Eltern eher Abstand davon nehmen. Ich bin in meiner Familie der einzige, der viele Tattoos hat, und mein junger Neffe zum Beispiel interessiert sich überhaupt nicht dafür. Hier geht es nicht um schnöde Nachäfferei, sondern jeder schlägt seinen eigenen Weg ein.

Hast du Pläne für weitere Tattoos?

Ich würde mir niemals den Rücken tätowieren lassen, insofern habe ich noch viel freie Fläche. Auch an meinen Beinen oder am rechten Arm gibt es noch leere Flecken. Ich denke nie groß darüber nach, es ist eher eine impulsive Sache für mich. Wenn jemand eine Tätowiermaschine hat und ich weiß, dass er gut ist, bin ich spontan dabei. Ich bin nicht der Typ, der rumsitzt und über sein nächstes Tattoo nachdenkt.

Eine Frage, die wir hier noch nicht hatten: Interessierst du dich für die Tattoos der Frauen, mit denen du, dezent formuliert, zusammen bist?

Um ehrlich zu sein achte ich nie auf die Tattoos anderer Leute, ich bin nicht neugierig. Ich schaue Leuten ins Gesicht. Solange du also kein Gesichts-Tattoo hast, was sowieso nicht allzu üblich bist, kriege ich das nicht mit. Bei Frauen kommt es dann wohl auf den Körperteil an, ob ich es wahrnehme oder nicht, und das Motiv.

Da würde mir ein hässliches Tattoo wohl eher auffallen, haha, aber das macht sie ja dann in dem Moment nicht weniger attraktiv. Kommt immer auf die Situation an. Wenn ich eine Frau kennenlerne und sie hübsch finde, achte ich nicht auf ihre Tattoos. Ich will wissen, was in ihrem Kopf vorgeht und wie sie tickt.

Was Frankie Palmeri unter die Haut geht:

Piccolo
Jason
Jungfrau Maria
Schnitter

Die kompletten Bedeutungen von Frankies Tattoos findet ihr in unserer aktuellen METAL HAMMER-Märzausgabe:

Die METAL HAMMER März-Ausgabe 2018: Judas Priest, Arch Enemy, Böhse Onkelz u.v.a.

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
Schwarz für die Seele, aber nicht für den Magen?

Witziger Trend oder gefährliches Verkaufkonzept? Wem die schwarzen Klamotten noch nicht reichen, um sich 100% Metal zu fühlen, für den ist das wachsende Black Food-Angebot sicher eine willkommene Entwicklung. So gibt es beispielsweise schwarze Pommes, Black Metal Burger und schwarzes Chili con Carne, die es in erster Linie bei Metal- und Gothic-Events sowie bei Streetfood Festivals zu kaufen gibt. Bei hitzigen Temperaturen locken auch einige Eisdielen mittlerweile mit schwarzer Waffel und schwarzer eisiger Süßspeise. https://www.instagram.com/p/BlBeoLSnaOD/?tagged=blackice https://www.instagram.com/p/BkAxXGQBxFD/?tagged=blackfood Den Spaß am Schwarz-Futter-Trend nehmen einem aber mal wieder die Experten. So häufen sich im Netz Artikel, die vor der Schädlichkeit der schwarz eingefärbten Lebensmittel…
Weiterlesen
Zur Startseite