Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Havok gegen Megadeth: Dave und Justis Mustaine klären auf

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Wie die US-Kollegen von metalsucks.net berichteten, soll die Metal-Formation Havok aufgrund abgebrochener Verhandlungen vom Lineup der angekündigten Tour mit Megadeth in den USA geworfen worden sein. Laut Aussage der US-Thrasher wurde ihnen “vom Mustaine-Management ein inakzeptabler Management-Vetrag vorgelegt”. Quatsch, sagt dazu Justis Mustaine.

Für alle Beteiligten ist dieser Verlauf wenig vorteilhaft, generell liest sich das Statement von Havok aber angemessen professionell – immerhin wird dem Mustaine-Management (das auch für Havok zuständig war) sogar für “Chancen in der Vergangenheit” gedankt. Justis Mustaine findet das Vorgehen aber alles andere als professionell:

Ich habe mit Havok ein Jahr lang zusammengearbeitet“, verrät Justis Mustain auf Facebook. „Obwohl ich für Havoks Bezahlung gesorgt und sie bekannt gemacht habe – ich habe ihnen einen neuen Merch-Deal verschafft, einen neuen Booking-Agenten und mich um das für sie bis jetzt deutlich stärkste Jahr gekümmert – wurde ich dafür auch noch schlecht bezahlt.

Ich habe ihnen dann schließlich einen Vertrag vorgelegt, der mir 15% ihrer Einnahmen zugesichert hätte (Industrie-Standard). Sie wollten nicht unterzeichnen, also habe ich mich von ihnen getrennt. Ich wünsche Havok das Beste für ihre Zukunft und für den Weg, eine professionelle Band zu werden, aber wie ihre derzeitiger Streuung von Gerüchten beweist, haben sie dorthin noch einen weiten Weg zu gehen.“

Justis Mustaine bekam außerdem Schützenhilfe von seinem Vater Dave, der sich vor allem über Twitter zuvor schon in die Angelegenheit einmischte. Zugegeben, folgendes Foto ist von uns aus dem Zusammenhang gerissen, bringt die Sache jedoch gut auf den Punkt:

teilen
twittern
mailen
teilen
Blind Guardian und Accept: Einig über die Kraft der Klassik

In unserem Roundtable-Titel-Interview mit Hansi Kürsch (Blind Guardian) und Wolf Hoffmann (Accept) kam unter anderem die Liebe zu klassischer Musik als Thema auf. Man kann natürlich gerne Klassik hören, aber wie man als Heavy Metal-Musiker auf die Idee kommt, diese beiden Welten zu verbinden, erklären die beiden Frontmänner ganz unterschiedlich. Wolf Hoffmann: "Mein Vater hatte mit Rock’n’Roll nichts am Hut und hörte nur Klassik. So kam ich als Kind damit in Berührung, es lief oft im Hintergrund. Als Teenager sperrte ich mich dagegen und gründete stattdessen eine Band. Irgendwann hat es mich doch berührt und interessiert: Beethoven, Tschaikowski... Ich entdeckte,…
Weiterlesen
Zur Startseite