Hellsongs live

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Im Prinzip gibt es ja nur zwei Arten von Musik – gute und schlechte. Bei Coverversionen erweitert sich diese Einteilung noch um eine Dimension: Da gibt es Bands, die brav Note für Note nachspielen und andere, die die Originale nach Herzenslust zerlegen und umarrangieren. Hellsongs gehören in letztere Kategorie: Sie entblättern diverse Klassiker des Heavy Metal Schicht um Schicht, so dass nur das akustische Skelett übrig bleibt. Das wirkt dann ziemlich nackt und zerbrechlich. Ihr Debütalbum HYMNS IN THE KEY OF 666 klingt dann auch so, als ob Billy Corgan (Smashing Pumpkins) „Number of the Beast“ von Hellsongs gehören in letztere Kategorie: Sie entblättern diverse Klassiker des Heavy Metal Schicht um Schicht, so dass nur das akustische Skelett übrig bleibt. Das wirkt dann ziemlich nackt und zerbrechlich. Ihr Debütalbum HYMNS IN THE KEY OF 666 klingt dann auch so, als ob Billy Corgan (Smashing Pumpkins) „Number of the Beast“ von Iron Maiden mit Anna Ternheim neu einsingen lässt und dazu eine Messerspitze Antimatter auf Psychopharmaka dazugibt – also genial!

Wer jetzt glaubt, dass Metal-Fans neugierig auf innovative Interpretationen ihrer Lieblings-Songs sind, irrt: Gezählte fünf erkennbare Metaller verirren sich an diesem Mittwoch-Abend ins Wiener B72. Der Rest des recht zahlreichen Publikums wirkt eher so, als ob es zwischen Blumfeld-Gedenkveranstaltungen und Mogwai-Konzerten hin und her pendelt. Aber klar: Schon die Optik von Hellsongs ist ein Schlag ins Gesicht des aufrechten Wahr-Metallers: Keyboarder Johan Bringhed ist offensichtlich im 22. Philosophie-Semester stecken geblieben, Gitarrist Kalle Karlsson gibt den gescheiterten Sonntags-Poeten und die neue, hervorragende Sängerin Siri Bergnéhr pendelt irgendwo zwischen Sozialhilfe-Empfängerin und Sonderschul-Pädagogik.

Von diesen Begleitumständen sollte man sich nicht irritieren lassen, denn die Musik und die Live-Performance von Hellsongs sind großartig. Schon bei der Auswahl ihrer Opfer zeigen sich die Schweden stilsicher: Sie eröffnen ihr Konzert mit einer fantastischen Version von „The Evil That Men Do“ (Iron Maiden), gefolgt von einem beschwingt fröhlichen „Seek And Destroy“ (Hellsongs gehören in letztere Kategorie: Sie entblättern diverse Klassiker des Heavy Metal Schicht um Schicht, so dass nur das akustische Skelett übrig bleibt. Das wirkt dann ziemlich nackt und zerbrechlich. Ihr Debütalbum HYMNS IN THE KEY OF 666 klingt dann auch so, als ob Billy Corgan (Smashing Pumpkins) „Number of the Beast“ von Iron Maiden mit Anna Ternheim neu einsingen lässt und dazu eine Messerspitze Antimatter auf Psychopharmaka dazugibt – also genial!

Wer jetzt glaubt, dass Metal-Fans neugierig auf innovative Interpretationen ihrer Lieblings-Songs sind, irrt: Gezählte fünf erkennbare Metaller verirren sich an diesem Mittwoch-Abend ins Wiener B72. Der Rest des recht zahlreichen Publikums wirkt eher so, als ob es zwischen Blumfeld-Gedenkveranstaltungen und Mogwai-Konzerten hin und her pendelt. Aber klar: Schon die Optik von Hellsongs ist ein Schlag ins Gesicht des aufrechten Wahr-Metallers: Keyboarder Johan Bringhed ist offensichtlich im 22. Philosophie-Semester stecken geblieben, Gitarrist Kalle Karlsson gibt den gescheiterten Sonntags-Poeten und die neue, hervorragende Sängerin Siri Bergnéhr pendelt irgendwo zwischen Sozialhilfe-Empfängerin und Sonderschul-Pädagogik.

Von diesen Begleitumständen sollte man sich nicht irritieren lassen, denn die Musik und die Live-Performance von Hellsongs sind großartig. Schon bei der Auswahl ihrer Opfer zeigen sich die Schweden stilsicher: Sie eröffnen ihr Konzert mit einer fantastischen Version von „The Evil That Men Do“ (Iron Maiden), gefolgt von einem beschwingt fröhlichen „Seek And Destroy“ (Metallica), ehe mit „Paranoid“ von Black Sabbath der erste Höhepunkt folgt: Wer bei dieser komplett umarrangierten, todtraurigen Nummer keine Gänsehaut bekommt, sollte sich Gedanken über den Klimawandel machen. Die Reaktionen sind euphorisch, und es fällt auf, wie textsicher die Blumfeld-Fraktion bei Songs wie „Running Free“ (wieder Iron Maiden) und der Swing-Variante von „Symphony of Hellsongs gehören in letztere Kategorie: Sie entblättern diverse Klassiker des Heavy Metal Schicht um Schicht, so dass nur das akustische Skelett übrig bleibt. Das wirkt dann ziemlich nackt und zerbrechlich. Ihr Debütalbum HYMNS IN THE KEY OF 666 klingt dann auch so, als ob Billy Corgan (Smashing Pumpkins) „Number of the Beast“ von Iron Maiden mit Anna Ternheim neu einsingen lässt und dazu eine Messerspitze Antimatter auf Psychopharmaka dazugibt – also genial!

Wer jetzt glaubt, dass Metal-Fans neugierig auf innovative Interpretationen ihrer Lieblings-Songs sind, irrt: Gezählte fünf erkennbare Metaller verirren sich an diesem Mittwoch-Abend ins Wiener B72. Der Rest des recht zahlreichen Publikums wirkt eher so, als ob es zwischen Blumfeld-Gedenkveranstaltungen und Mogwai-Konzerten hin und her pendelt. Aber klar: Schon die Optik von Hellsongs ist ein Schlag ins Gesicht des aufrechten Wahr-Metallers: Keyboarder Johan Bringhed ist offensichtlich im 22. Philosophie-Semester stecken geblieben, Gitarrist Kalle Karlsson gibt den gescheiterten Sonntags-Poeten und die neue, hervorragende Sängerin Siri Bergnéhr pendelt irgendwo zwischen Sozialhilfe-Empfängerin und Sonderschul-Pädagogik.

Von diesen Begleitumständen sollte man sich nicht irritieren lassen, denn die Musik und die Live-Performance von Hellsongs sind großartig. Schon bei der Auswahl ihrer Opfer zeigen sich die Schweden stilsicher: Sie eröffnen ihr Konzert mit einer fantastischen Version von „The Evil That Men Do“ (Iron Maiden), gefolgt von einem beschwingt fröhlichen „Seek And Destroy“ (Metallica), ehe mit „Paranoid“ von Black Sabbath der erste Höhepunkt folgt: Wer bei dieser komplett umarrangierten, todtraurigen Nummer keine Gänsehaut bekommt, sollte sich Gedanken über den Klimawandel machen. Die Reaktionen sind euphorisch, und es fällt auf, wie textsicher die Blumfeld-Fraktion bei Songs wie „Running Free“ (wieder Iron Maiden) und der Swing-Variante von „Symphony of Destruction“ (Megadeth) ist – was wiederum den Verdacht bestätigt, dass die Blumfelder ihren Mist selber nicht aushalten und heimlich Heavy Metal hören.

Zwei Nummern stechen aus der ohnehin tollen Setlist heraus: Slayers „Seasons In The Abyss“ – schon im Original kein Feelgood-Song – hat nie düsterer und bedrohlicher geklungen als in der Version von Hellsongs. Doch am verblüffendsten fällt die Transformation von „Rock The Night“ aus: Der Partyheuler von Europe wird bei den schwedischen Landsleuten zu einer lupenreinen Herzschmerz-Nummer mit Taschentuch-Garantie. Die Tränen fließen auch, als nach gut 60 Minuten ein grandioses Konzert leider viel zu schnell vorbei geht. Das sympathische Trio bedankt sich artig für den Applaus und verspricht, bald wieder zu kommen. Was wiederum mit der Empfehlung einhergeht, ihr nächstes Konzert auf keinen Fall zu verpassen – denn Hellsongs beweisen mit ihren Cover-Versionen mehr Kreativität und Originalität als 90 Prozent aller Metal-Bands mit ihren Eigenkompositionen.

Bilder von Hellsongs findet ihr oben in der Galerie, die Setlist weiter unten.

Wolfgang Kuhn

Setlist:

1. The evil that men do (Iron Maiden)
2. Seek and destroy (Metallica)
3. Paranoid (Black Sabbath)
4. Running free (Iron Maiden)
5. Rock the night (Europe)
6. Warpigs (Black Sabbath)
7. Seasons in the abyss (Slayer)
8. Symphony of destruction (Megadeth)
9. Losers & winners (Hellsongs gehören in letztere Kategorie: Sie entblättern diverse Klassiker des Heavy Metal Schicht um Schicht, so dass nur das akustische Skelett übrig bleibt. Das wirkt dann ziemlich nackt und zerbrechlich. Ihr Debütalbum HYMNS IN THE KEY OF 666 klingt dann auch so, als ob Billy Corgan (Smashing Pumpkins) „Number of the Beast“ von Iron Maiden mit Anna Ternheim neu einsingen lässt und dazu eine Messerspitze Antimatter auf Psychopharmaka dazugibt – also genial!

Wer jetzt glaubt, dass Metal-Fans neugierig auf innovative Interpretationen ihrer Lieblings-Songs sind, irrt: Gezählte fünf erkennbare Metaller verirren sich an diesem Mittwoch-Abend ins Wiener B72. Der Rest des recht zahlreichen Publikums wirkt eher so, als ob es zwischen Blumfeld-Gedenkveranstaltungen und Mogwai-Konzerten hin und her pendelt. Aber klar: Schon die Optik von Hellsongs ist ein Schlag ins Gesicht des aufrechten Wahr-Metallers: Keyboarder Johan Bringhed ist offensichtlich im 22. Philosophie-Semester stecken geblieben, Gitarrist Kalle Karlsson gibt den gescheiterten Sonntags-Poeten und die neue, hervorragende Sängerin Siri Bergnéhr pendelt irgendwo zwischen Sozialhilfe-Empfängerin und Sonderschul-Pädagogik.

Von diesen Begleitumständen sollte man sich nicht irritieren lassen, denn die Musik und die Live-Performance von Hellsongs sind großartig. Schon bei der Auswahl ihrer Opfer zeigen sich die Schweden stilsicher: Sie eröffnen ihr Konzert mit einer fantastischen Version von „The Evil That Men Do“ (Iron Maiden), gefolgt von einem beschwingt fröhlichen „Seek And Destroy“ (Metallica), ehe mit „Paranoid“ von Black Sabbath der erste Höhepunkt folgt: Wer bei dieser komplett umarrangierten, todtraurigen Nummer keine Gänsehaut bekommt, sollte sich Gedanken über den Klimawandel machen. Die Reaktionen sind euphorisch, und es fällt auf, wie textsicher die Blumfeld-Fraktion bei Songs wie „Running Free“ (wieder Iron Maiden) und der Swing-Variante von „Symphony of Destruction“ (Megadeth) ist – was wiederum den Verdacht bestätigt, dass die Blumfelder ihren Mist selber nicht aushalten und heimlich Heavy Metal hören.

Zwei Nummern stechen aus der ohnehin tollen Setlist heraus: Slayers „Seasons In The Abyss“ – schon im Original kein Feelgood-Song – hat nie düsterer und bedrohlicher geklungen als in der Version von Hellsongs. Doch am verblüffendsten fällt die Transformation von „Rock The Night“ aus: Der Partyheuler von Europe wird bei den schwedischen Landsleuten zu einer lupenreinen Herzschmerz-Nummer mit Taschentuch-Garantie. Die Tränen fließen auch, als nach gut 60 Minuten ein grandioses Konzert leider viel zu schnell vorbei geht. Das sympathische Trio bedankt sich artig für den Applaus und verspricht, bald wieder zu kommen. Was wiederum mit der Empfehlung einhergeht, ihr nächstes Konzert auf keinen Fall zu verpassen – denn Hellsongs beweisen mit ihren Cover-Versionen mehr Kreativität und Originalität als 90 Prozent aller Metal-Bands mit ihren Eigenkompositionen.

Bilder von Hellsongs findet ihr oben in der Galerie, die Setlist weiter unten.

Wolfgang Kuhn

Setlist:

1. The evil that men do (Iron Maiden)
2. Seek and destroy (Metallica)
3. Paranoid (Black Sabbath)
4. Running free (Iron Maiden)
5. Rock the night (Europe)
6. Warpigs (Black Sabbath)
7. Seasons in the abyss (Slayer)
8. Symphony of destruction (Megadeth)
9. Losers & winners (Accept)
10. 10 000 lovers (TNT)
– – – – – –
Zugaben:
11. Run to the hills (Iron Maiden)
12. Thunderstruck (AC/DC)

Weitere aktuelle Konzert-Besprechungen:
+ Hellsongs gehören in letztere Kategorie: Sie entblättern diverse Klassiker des Heavy Metal Schicht um Schicht, so dass nur das akustische Skelett übrig bleibt. Das wirkt dann ziemlich nackt und zerbrechlich. Ihr Debütalbum HYMNS IN THE KEY OF 666 klingt dann auch so, als ob Billy Corgan (Smashing Pumpkins) „Number of the Beast“ von Iron Maiden mit Anna Ternheim neu einsingen lässt und dazu eine Messerspitze Antimatter auf Psychopharmaka dazugibt – also genial!

Wer jetzt glaubt, dass Metal-Fans neugierig auf innovative Interpretationen ihrer Lieblings-Songs sind, irrt: Gezählte fünf erkennbare Metaller verirren sich an diesem Mittwoch-Abend ins Wiener B72. Der Rest des recht zahlreichen Publikums wirkt eher so, als ob es zwischen Blumfeld-Gedenkveranstaltungen und Mogwai-Konzerten hin und her pendelt. Aber klar: Schon die Optik von Hellsongs ist ein Schlag ins Gesicht des aufrechten Wahr-Metallers: Keyboarder Johan Bringhed ist offensichtlich im 22. Philosophie-Semester stecken geblieben, Gitarrist Kalle Karlsson gibt den gescheiterten Sonntags-Poeten und die neue, hervorragende Sängerin Siri Bergnéhr pendelt irgendwo zwischen Sozialhilfe-Empfängerin und Sonderschul-Pädagogik.

Von diesen Begleitumständen sollte man sich nicht irritieren lassen, denn die Musik und die Live-Performance von Hellsongs sind großartig. Schon bei der Auswahl ihrer Opfer zeigen sich die Schweden stilsicher: Sie eröffnen ihr Konzert mit einer fantastischen Version von „The Evil That Men Do“ (Iron Maiden), gefolgt von einem beschwingt fröhlichen „Seek And Destroy“ (Metallica), ehe mit „Paranoid“ von Black Sabbath der erste Höhepunkt folgt: Wer bei dieser komplett umarrangierten, todtraurigen Nummer keine Gänsehaut bekommt, sollte sich Gedanken über den Klimawandel machen. Die Reaktionen sind euphorisch, und es fällt auf, wie textsicher die Blumfeld-Fraktion bei Songs wie „Running Free“ (wieder Iron Maiden) und der Swing-Variante von „Symphony of Destruction“ (Megadeth) ist – was wiederum den Verdacht bestätigt, dass die Blumfelder ihren Mist selber nicht aushalten und heimlich Heavy Metal hören.

Zwei Nummern stechen aus der ohnehin tollen Setlist heraus: Slayers „Seasons In The Abyss“ – schon im Original kein Feelgood-Song – hat nie düsterer und bedrohlicher geklungen als in der Version von Hellsongs. Doch am verblüffendsten fällt die Transformation von „Rock The Night“ aus: Der Partyheuler von Europe wird bei den schwedischen Landsleuten zu einer lupenreinen Herzschmerz-Nummer mit Taschentuch-Garantie. Die Tränen fließen auch, als nach gut 60 Minuten ein grandioses Konzert leider viel zu schnell vorbei geht. Das sympathische Trio bedankt sich artig für den Applaus und verspricht, bald wieder zu kommen. Was wiederum mit der Empfehlung einhergeht, ihr nächstes Konzert auf keinen Fall zu verpassen – denn Hellsongs beweisen mit ihren Cover-Versionen mehr Kreativität und Originalität als 90 Prozent aller Metal-Bands mit ihren Eigenkompositionen.

Bilder von Hellsongs findet ihr oben in der Galerie, die Setlist weiter unten.

Wolfgang Kuhn

Setlist:

1. The evil that men do (Iron Maiden)
2. Seek and destroy (Metallica)
3. Paranoid (Black Sabbath)
4. Running free (Iron Maiden)
5. Rock the night (Europe)
6. Warpigs (Black Sabbath)
7. Seasons in the abyss (Slayer)
8. Symphony of destruction (Megadeth)
9. Losers & winners (Accept)
10. 10 000 lovers (TNT)
– – – – – –
Zugaben:
11. Run to the hills (Iron Maiden)
12. Thunderstruck (AC/DC)

Weitere aktuelle Konzert-Besprechungen:
+ Hammerfall + Hellsongs gehören in letztere Kategorie: Sie entblättern diverse Klassiker des Heavy Metal Schicht um Schicht, so dass nur das akustische Skelett übrig bleibt. Das wirkt dann ziemlich nackt und zerbrechlich. Ihr Debütalbum HYMNS IN THE KEY OF 666 klingt dann auch so, als ob Billy Corgan (Smashing Pumpkins) „Number of the Beast“ von Iron Maiden mit Anna Ternheim neu einsingen lässt und dazu eine Messerspitze Antimatter auf Psychopharmaka dazugibt – also genial!

Wer jetzt glaubt, dass Metal-Fans neugierig auf innovative Interpretationen ihrer Lieblings-Songs sind, irrt: Gezählte fünf erkennbare Metaller verirren sich an diesem Mittwoch-Abend ins Wiener B72. Der Rest des recht zahlreichen Publikums wirkt eher so, als ob es zwischen Blumfeld-Gedenkveranstaltungen und Mogwai-Konzerten hin und her pendelt. Aber klar: Schon die Optik von Hellsongs ist ein Schlag ins Gesicht des aufrechten Wahr-Metallers: Keyboarder Johan Bringhed ist offensichtlich im 22. Philosophie-Semester stecken geblieben, Gitarrist Kalle Karlsson gibt den gescheiterten Sonntags-Poeten und die neue, hervorragende Sängerin Siri Bergnéhr pendelt irgendwo zwischen Sozialhilfe-Empfängerin und Sonderschul-Pädagogik.

Von diesen Begleitumständen sollte man sich nicht irritieren lassen, denn die Musik und die Live-Performance von Hellsongs sind großartig. Schon bei der Auswahl ihrer Opfer zeigen sich die Schweden stilsicher: Sie eröffnen ihr Konzert mit einer fantastischen Version von „The Evil That Men Do“ (Iron Maiden), gefolgt von einem beschwingt fröhlichen „Seek And Destroy“ (Metallica), ehe mit „Paranoid“ von Black Sabbath der erste Höhepunkt folgt: Wer bei dieser komplett umarrangierten, todtraurigen Nummer keine Gänsehaut bekommt, sollte sich Gedanken über den Klimawandel machen. Die Reaktionen sind euphorisch, und es fällt auf, wie textsicher die Blumfeld-Fraktion bei Songs wie „Running Free“ (wieder Iron Maiden) und der Swing-Variante von „Symphony of Destruction“ (Megadeth) ist – was wiederum den Verdacht bestätigt, dass die Blumfelder ihren Mist selber nicht aushalten und heimlich Heavy Metal hören.

Zwei Nummern stechen aus der ohnehin tollen Setlist heraus: Slayers „Seasons In The Abyss“ – schon im Original kein Feelgood-Song – hat nie düsterer und bedrohlicher geklungen als in der Version von Hellsongs. Doch am verblüffendsten fällt die Transformation von „Rock The Night“ aus: Der Partyheuler von Europe wird bei den schwedischen Landsleuten zu einer lupenreinen Herzschmerz-Nummer mit Taschentuch-Garantie. Die Tränen fließen auch, als nach gut 60 Minuten ein grandioses Konzert leider viel zu schnell vorbei geht. Das sympathische Trio bedankt sich artig für den Applaus und verspricht, bald wieder zu kommen. Was wiederum mit der Empfehlung einhergeht, ihr nächstes Konzert auf keinen Fall zu verpassen – denn Hellsongs beweisen mit ihren Cover-Versionen mehr Kreativität und Originalität als 90 Prozent aller Metal-Bands mit ihren Eigenkompositionen.

Bilder von Hellsongs findet ihr oben in der Galerie, die Setlist weiter unten.

Wolfgang Kuhn

Setlist:

1. The evil that men do (Iron Maiden)
2. Seek and destroy (Metallica)
3. Paranoid (Black Sabbath)
4. Running free (Iron Maiden)
5. Rock the night (Europe)
6. Warpigs (Black Sabbath)
7. Seasons in the abyss (Slayer)
8. Symphony of destruction (Megadeth)
9. Losers & winners (Accept)
10. 10 000 lovers (TNT)
– – – – – –
Zugaben:
11. Run to the hills (Iron Maiden)
12. Thunderstruck (AC/DC)

Weitere aktuelle Konzert-Besprechungen:
+ Hammerfall + Sabaton + Bloodbound live in Tschechien
+ Doom Shall Rise 2009 – Festivalbericht
+ Antimatter + Floodland + Mondstille live in Wien

teilen
twittern
mailen
teilen
Europe: ‘The Final Countdown’ erzielt 1 Milliarde Views

Die Schweden von Europe hatten 1986 mit ‘The Final Countdown’ einen weltweiten Megahit. Nun hat das zugehörige Musikvideo die magische Marke von einer Milliarde Views auf YouTube gesprengt. Die Gruppe vermeldete die schöne Neuigkeit selbst in den Sozialen Medien. "Unglaublich", schrieben Sänger Joey Tempest und Co. "Eine Milliarde Mal angeschaut! Danke an alle da draußen, die Song und Video genossen haben. Wir haben sicher ein paar Leute damit genervt." Überraschungserfolg ‘The Final Countdown’ war die erste Single des gleichnamigen, dritten Studioalbums von Europe. Der Track erreichte in sage und schreibe 25 Ländern Platz 1 der Charts. Im Interview mit der australischen…
Weiterlesen
Zur Startseite