Toggle menu

Metal Hammer

Search
Blackout Tuesday
Logo Daheim Dabei Konzerte




High On Fire: Videopremiere zu ‘Electric Messiah’

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Gestern veröffentlichten High On Fire eine neue Single mit dem Titel ‘Electric Messiah’, wozu es heute exklusiv ein Lyricvideo zu sehen gibt. Der neue Song dient als Titeltrack der brandneuen LP, die am 5. Oktober 2018 über Entertainment One veröffentlicht wird.

ELECTRIC MESSIAH ist der Nachfolger zum 2015 erschienen LUMINIFEROUS. Dafür arbeitete die Band zum dritten mal mit dem Produzenten Kurt Ballou (Converge, Torche, Kvelertak) zusammen.

High On Fire – Luminiferous jetzt bei Amazon.de bestellen

„Ich habe von Lemmy geträumt“, sagt Matt Pike und erklärt damit die Inspiration hinter dem Titel ‘Electric Messiah’. „Als Lemmy noch am Leben war, wurde ich immer mit ihm verglichen. Im Traum wurde er deswegen sauer auf mich.

 Nicht, dass er mich nicht akzeptiert hätte, aber es war als würde er mich schikanieren. Mit dem Lied erzähle ich der Welt, dass ich nie in Lemmys Fußstapfen treten könnte, weil er einfach einzigartig ist. Ich wollte ihm eine großartige Hommage erweisen. Und es stellte sich heraus, dass der  Titel so gut ist, dass die Jungs sagten, wir sollten das ganze Album ELECTRIC MESSIAH nennen.“

Tracklist:

  1. Spewn from the Earth
  2. Steps of the Ziggurat/House of Enlil
  3. Electric Messiah
  4. Sanctioned Annihilation
  5. The Pallid Mask
  6. God of the Godless
  7. Freebooter
  8. The Witch and the Christ
  9. Drowning Dog

Seht hier das Lyricvideo zu ‘Electric Messiah’:

High On Fire sind im Oktober zusammen mit Enslaved auf Europa Tour. Dabei werden die Bands in Deutschland einen Gig in Leipzig zum Besten geben.

teilen
twittern
mailen
teilen
METAL HAMMER DAY mit Doro Pesch, Rage, Beasto Blanco: Heute bei #DaheimDabeiKonzerte

Doro Pesch: Sie gilt als „Queen Of Metal“ – doch der Weg zu diesem anerkennenden Titel war alles andere als einfach für das deutsche Heavy Metal-Urgeistein. Als eine der ersten Frauen gelang es Doro Pesch nach ersten Gehversuchen bei den Düsseldorfer Underground-Bands Snakebite und Attack, sich mit Warlock in der schwermetallischen Männerdomäne ein Denkmal zu setzen. Das Debüt BURNING THE WITCHES legte 1983 den Grundstein für eine vielversprechende Karriere: Es folgte ein lukrativer Deal mit Phonogram und ein legendärer Auftritt beim Monsters Of Rock ’86. Dauerhaften Bestand sollten Warlock aber nicht haben: Nur drei Jahre nach dem Erstling markierte der…
Weiterlesen
Zur Startseite